Immobiliengutachter Oberfranken

Ich bin im bayerischen Regierungsbezirk Oberfranken als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte im Regierungsbezirk Oberfranken (Bayern) Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Oberfranken

Michael Baudy / pixelio.de

Oberfranken ist viel mehr als nur ein Regierungsbezirk. Oberfranken ist ein Ort der Ruhe und Besinnung. Mit seinen vielen Naturschönheiten, wie etwa der Fränkischen Schweiz oder dem Fichtelgebirge, ist er in Besitz zweier bedeutender Fremdenverkehrsregionen.

Als Land der Burgen, Höhlen und Genüsse wird die Fränkische Schweiz gleichwohl bezeichnet. In der beliebten Urlaubsgegend trifft der Gast auf zahlreiche Freizeitbäder und Thermen. Besucher können hier ausgiebig Saunieren oder bei einer Wellnessmassage abschalten. Die Fränkische Schweiz zeigt sich ebenso mit einem lebendigen Charakter. Reisende können hier mit dem Fahrrad die abwechslungsreiche Landschaft erkunden, die von Tälern und Bergen geprägt ist. Auch das Fichtelgebirge vereint viele Vorzüge miteinander. In der natürlichen Mittelgebirgsregion können Urlauber Kultur erleben und kulinarische Köstlichkeit genießen. Die oberfränkische Gegend ist nicht nur im Sommer schön. Auch im Winter bietet sie ihren Besuchern reichlich Abwechslung. Die Langlaufloipen „Siebenstern“ und „Bergkristall“ sind besonders bei Skifahrern und Snowboardern beliebt. Das Fichtelgebirge wartet mit insgesamt 22 Pisten auf, die Spaß im Schnee garantieren. Gleichermaßen ist die Wohlfühlregion in Oberfranken für Erholungssuchende ein Eldorado. Der Gast kann hier in einer Vielzahl von Thermen von einem umfangreichen Wellness-Angebot profitieren, das sich positiv auf Körper, Geist und Seele auswirkt. Die Porzellanstraße im Fichtelgebirge führt den Gast in eine spannende Geschichte der Region ein.

Die kreisfreie Stadt Bayreuth, die im Osten des Bezirks gelegen ist, fungiert als Verwaltungssitz des Regierungsbezirks Oberfranken. Oberfranken hat zweierlei Funktionen. Zum einen agiert die Region als Regierungsbezirk in Bayern und zum anderen als Bezirk in Form einer Selbstverwaltungskörperschaft.

Zu finden ist der Regierungsbezirk im Norden von Bayern, wo er an die bayerischen Regierungsbezirke Oberpfalz, Mittelfranken und Unterfranken sowie an die zwei Bundesländer Thüringen und Sachsen grenzt. Der Name von Oberfranken leitet sich von dessen relativen Lage vom Main, einem Fluss, ab. Oberfranken ist an dem Oberlauf des Mains gelegen. Unterfranken hingegen befindet sich an dessen Unterlauf. Dem Regierungsbezirk gehören vier kreisfreie Städte und neun Landkreise an. Zu den kreisfreien Städten gehören Hof (Saale), Bamberg, Bayreuth und Coburg. Die Landkreise lauten: Wunsiedel im Fichtelgebirge, Bamberg, Lichtenfels, Bayreuth, Kulmbach, Coburg, Kronach, Forchheim und Hof. Zu den einwohnerreichsten Städten des Regierungsbezirks zählen Bamberg mit rund 72.200 Einwohnern sowie Bayreuth mit etwa 71.500 Bewohnern. Der Tourismus hat in der Gegend eine hohe Bedeutung. Insgesamt gehören ihr sechs Fremdenverkehrsgebiete an. Dies sind zum einen der Steigerwald, die Haßberge und das Obere Maintal – Coburger Land. Zum anderen gelten der Frankenwald, die Fränkische Schweiz und das Fichtelgebirge als die Regionen mit einer dynamischen Fremdenverkehrswirtschaft. Aktuell verzeichnet der Regierungsbezirk rund 1,06 Millionen Einwohner. Somit nimmt die hiesige Bevölkerung 8,4 Prozent der bayerischen Gesamtbevölkerung ein. Oberfranken zählt zu dem einwohnerärmsten Bezirk in Bayern. Auch an der Fläche gemessen gilt Oberfranken, neben Mittelfranken, als der kleinste Bezirk im Freistaat. Er umfasst eine ungefähre Fläche von 7.231 Quadratkilometer.

Der Regierungsbezirk Oberfranken zeigt sich mit einem Immobilienmarkt, der in Bayern vergleichsweise bezahlbare Immobilien anbietet. Der Bezirk Oberbayern zum Beispiel gilt als die teuerste Region mit den höchsten Immobilienwerten in Bayern.

Insbesondere die im nördlichen Oberfranken gelegenen Kreise, wie etwa Lichtenfels, Kulmbach, Wunsiedel im Fichtelgebirge, Kronach und Hof, verzeichnen die niedrigsten Immobilienwerte im Regierungsbezirk. Aber auch in den angrenzenden Landkreisen beobachtet der Immobiliengutachter ein erschwingliches Preisniveau, das weit unter den Immobilienwerten vieler anderer bayerischer Regionen liegt. So können Wohnraumsuchende ebenfalls in den Kreisen Forchheim, Bayreuth, Coburg und Bamberg relativ günstige Immobilien erwerben. Am teuersten sind Immobilien in den kreisfreien Städten Bayreuth und Bamberg. Bamberg gilt als teuerste Stadt im Regierungsbezirk. Der Immobiliengutachter hat den Immobilienmarkt zweier Regionen in Oberfranken einmal genauer erörtert. Er war sowohl in einer der günstigsten Städte sowie der Stadt mit den höchsten Immobilienpreisen unterwegs. Kronach ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises, der im Norden von Oberfranken gelegen ist. In der bayerischen Stadt sind Häuser in etwa halb so teuer wie in Bamberg. Für ein Haus aus dem Bestand zahlen Kaufinteressenten hier im Schnitt nur 1.030 Euro je Quadratmeter. Bei diesen Objekten handelt es sich um Einfamilien- oder Doppelhäuser. Auch die Eigentumswohnung aus dem Bestand ist hier mit Quadratmeterpreisen von rund 1.335 Euro recht erschwinglich. Die durchschnittliche Miete für Bestandswohnungen beläuft sich in der Kreisstadt auf etwa 6 Euro pro Quadratmeter und entspricht somit dem bundesweiten Durchschnitt. Tiefer müssen Interessenten in der kreisfreien Stadt Bamberg, die sich im Süden von Oberfranken befindet, in die Tasche greifen. Ein Bestandshaus ist im Ort meist nicht unter 2.500 Euro pro Quadratmeter zu bekommen. Das Neubauhaus ist mit rund 3.070 Euro je Quadratmeter nochmals deutlich teurer. Für eine Eigentumswohnung als Bestandsimmobilie zahlen Käufer im Ort im Schnitt 2.300 Euro je Quadratmeter. Der Quadratmeter einer Neubauwohnung verlangt etwa 3.490 Euro. Die Mietpreise für eine Wohnung fangen hier erst ab etwa 8,30 Euro pro Quadratmeter an. Möchte der Wohnraumsuchende eine neue Wohnung beziehen, so muss er sich mit Quadratmeterpreisen von etwa 10,10 Euro anfreunden. Die Mietpreise bewegen sich in der kreisfreien Stadt deutlich über den bundesweiten Immobilienpreisen.

Der Regierungsbezirk Oberfranken ist eine gute Adresse, wenn es ums Wohnen und Arbeiten geht. Der Bezirk gilt als attraktive Familienregion mit zahlreichen Betreuungsangeboten.

Gleichwohl präsentiert die Region sich als überaus dynamisch im wirtschaftlichen Bereich. Im Herzen von Europa gelegen, weist der Bezirk die zweithöchste Industriedichte im europäischen Raum auf. Wer hier wohnt, hat die Wahl zwischen einer Vielzahl von zukunftssicheren Arbeitsplätzen. Hinzu reihen sich erschwingliche Baulandpreise und Mieten, die das Leben in der Gegend erleichtern. Die intakte und unberührte Natur, wie sie hier vielerorts zu finden ist, vermittelt ein positives Lebensgefühl und schafft viel Raum für Erholung. Auch ist die Region stark auf die Bedürfnisse von Familien ausgerichtet. So schafft sie beispielsweise mit Aktionstagen neue Anreize, um den Alltag für Familien zu entlasten.

In Oberfranken haben viele Weltmarktführer ihren Sitz. Wirtschaftlich hat die Region einen starken Wandel erlebt. Mittlerweile finden sich hier Unternehmen nahezu aller bedeutenden Branchen vor.

Insbesondere die IT- und Automotive-Branche in Oberfranken hat einen weltweiten Einfluss. Der Bezirk weist ein gutes Bruttoinlandsprodukt auf und gilt als eine der wohlhabenderen Gegenden in Europa. Die meisten Beschäftigten verzeichnen die Bereiche Kunststoffwaren, Maschinenbau sowie Keramik. Der Regierungsbezirk weist eine beispielhafte Exportrate auf.

Der Kaufkraftindex des Regierungsbezirks Oberfranken wurde 2015 mit einem Wert von 97,7 gemessen.

Die Regionen mit der stärksten Kaufkraft im Bezirk sind der Landkreis Forchheim mit einem Kaufkraftindex von etwa 105,3 sowie die Städte Coburg und Bamberg.

Comments are closed.