Immobiliengutachter Erlangen

Ich bin in Erlangen als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in Erlangen Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Erlangen
wm / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Erlangen um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Erlangen analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im mittelfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Erlangen eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Mittelfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle.

Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Immobilienpreise in Erlangen

In der kreisfreien Stadt Erlangen nimmt der Immobiliengutachter eine sehr hohe Nachfrage nach Immobilien wahr. Ein Grund für den recht überhitzten Immobilienmarkt ist die boomende Wirtschaft der Region. Mittlerweile hat sich die Stadt zu einem gefragten Hightech-Standort entwickelt, in dem so einige namhafte Unternehmen aus der Medizintechnik beheimatet sind. In der bayerischen Stadt werden Wohnungen zu Quadratmeterpreisen von etwa 7,05 Euro bis 14 Euro angeboten. Die höchsten Immobilienwerte sind im Zentrum zu erwarten. So kostet ein Bestandshaus in der Altstadt durchschnittlich 2.860 Euro pro Quadratmeter. Neue Immobilien bietet der städtische Immobilienmarkt zu einem Kaufpreis von rund 3.600 Euro je Quadratmeter an. Bei Neubauwohnungen ermittelt der Immobiliengutachter Quadratmeterpreise, die sich auf circa 4.060 Euro belaufen. Eine Bestandswohnung kann in der Altstadt für durchschnittlich 10,60 Euro pro Quadratmeter gemietet werden. Neubauwohnungen verzeichnen hier Mietpreise von rund 14 Euro pro Quadratmeter. Alles in allem ist Erlangen die Stadt mit den höchsten Immobilienwerten in Mittelfranken.

Überregional bekannt ist die kreisfreie Stadt vor allem durch den Technologiekonzern Siemens und die Friedrich-Alexander-Universität.

Der Oberbürgermeister der bayerischen Stadt, Dr. Florian Janik, beschreibt den Ort als vielfältig und international. Menschen aus über 140 Ländern haben den fränkischen Ort, laut Dr. Janik, zu ihrer Wahlheimat gemacht.

Die Großstadt ist im Nordosten von Mittelfranken zu finden. Dort wird sie unter anderem von den kreisfreien Städten Fürth und Nürnberg umsäumt.

Zudem grenzt sie direkt an das Waldgebiet Buckenhofer Forst, das zum Landkreis Erlangen-Höchstadt gehört. Von der kreisfreien Stadt Nürnberg trennen den Ort rund 20 Kilometer. Die Landeshauptstadt München ist etwa 190 Kilometer von der kreisfreien Stadt entfernt. Gegenwärtig zählt der Ort circa 105.625 Einwohner, die sich eine Fläche von rund 77 Quadratkilometer teilen. Die Stadt ist Sitz des Kreises Erlangen-Höchstadt und zudem ein Teil der 30 Oberzentren in Bayern. Zusammen mit den kreisfreien Städten Fürth, Schwabach und Nürnberg sowie dessen Umland gehört sie zur Europäischen Metropolregion Nürnberg. Die fränkische Stadt setzt sich aus insgesamt neun Stadtteilen und 40 Bezirken zusammen. Ihre Stadtteile lauten: West, Südwest, Nordwest, Zentrum, Südost, Ost, Süd, Nord und Regnitz. Von den insgesamt acht Großstädten in Bayern ist sie die kleinste Stadt. Landschaftlich ist der Ort vom mittelfränkischen Becken und der Regnitz geprägt. Der Fluss gliedert das Stadtgebiet in zwei Hälften.

Wohnstandort Erlangen

Eine dynamische Wirtschaft, familienfreundlicher Wohnraum sowie die zentrale Lage zwischen Fürth und Nürnberg machen die kreisfreie Stadt zu einem begehrten Wohnstandort. Die Großstadt bietet ihren Bewohnern ein umfassendes Betreuungs- und Bildungsangebot. Die Stadt zählt gegenwärtig sieben Gymnasien, 15 Grundschulen, 12 Förderschulen und zwei Realschulen. Zudem ist sie mit der Freien Waldorfschule und der Motenssori-Schule in Besitz zweier Privatschulen. Darüber hinaus hat hier die internationale Schule „Franconian International School“ ihren Sitz. Seit dem 18. Jahrhundert ist der Ort außerdem Universitätsstadt. Die Friedrich-Alexander-Universität gilt mit über 34.000 Studenten als zweitgrößte Universität im Freistaat Bayern. Neben dem breiten Spektrum an Bildungsmöglichkeiten wartet die familienfreundliche Stadt mit einem riesigen Freizeitangebot auf. Eine Vielzahl an weitläufigen Parks befinden sich in der Hugenottenstadt, wie etwa der Botanische Garten, die Schwabachanlage am Fuße der Altstadt oder der Schlossgarten. Die Frankenstadt vereint lebendiges Großstadtleben mit Naherholung und Natur.

Gewerbestandort

Als Teil der Europäischen Metropolregion Nürnberg profitiert die Stadt von einem großen Einzugsgebiet. Zahlreiche Unternehmen aus dem Bereich Medizintechnik sind hier angesiedelt. Ein Großteil der hiesigen Arbeitsplätze nimmt der medizinische Bereich ein. Der Ort gilt als Wissenschafts- und Hightech-Zentrum in Nordbayern. Nicht minder von Erfolg gezeichnet ist die Siemens AG, die hier ebenso seit einigen Jahren ihren Sitz hat. Somit gilt die Universitätsstadt als einer der attraktivsten Wirtschaftsstandorte in ganz Deutschland. Die ausgefeilte Wirtschaftspolitik der kreisfreien Stadt richtet ihren Fokus auf die Förderung neuer Technologien. Auch ist sie bemüht, gute Rahmenbedingungen für Existenzgründer zu schaffen. Das Innovationszentrum Medizintechnik und Pharma, kurz IGZ, unterstützt insbesondere innovative Unternehmen, die in den Bereichen Pharmaforschung und Medizintechnik agieren. Die fränkische Stadt ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie ist an die Autobahnen A3 und A7, die unter anderem über Nürnberg und Fürth führen, angebunden. Zudem führt die Bundesstraße B4 durch das Stadtgebiet. Auch ist der Ort an das Schnellbahnnetz Nürnberg angebunden.

Lagefaktoren für den Einzelhandel

Erlangen verzeichnete 2014 eine Kaufkraft für den Einzelhandel von rund 6.540 Euro pro Person. Der Umsatz am jeweiligen Verkaufsstandort („Point of Sale“) betrug 2014 in der kreisfreien Stadt etwa 7.010 Euro pro Person. Dies entspricht einer Einzelhandelszentralität von circa 119,5, die Aufschluss darüber gibt, dass die Stadt Kaufkraft aus dem Umland anzieht.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Erlangen

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Erlangen eröffnen kann.