Immobiliengutachter Cadolzburg

Ich bin in Cadolzburg als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in Cadolzburg Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Cadolzburg
Madlen Reichel / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Cadolzburg um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Cadolzburg analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im mittelfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Cadolzburg eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Mittelfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle. Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Immobilienpreise in Cadolzburg

Der Immobiliengutachter ermittelt am Immobilienmarkt des Frankenmarktes Cadolzburg durchschnittliche und gute Wohnlagen. Das Preisniveau im Ort ist, im Vergleich zu den anderen Orten in Mittelfranken, recht hoch. Die Immobilienwerte im Ort bewegen sich über den Preisen für Immobilien der Kreise Roth, Ansbach, Weißenburg-Gunzenhausen, Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim und Nürnberger Land. Auch am Immobilienmarkt der kreisfreien Stadt Ansbach sind Immobilien erschwinglicher als in der Marktgemeinde. Der Immobiliengutachter beobachtet im Ort bei Doppel- und Einfamilienhäusern derzeit einen Kaufpreis, der circa bei 2.190 Euro pro Quadratmeter liegt. Dieser Wert bezieht sich auf Häuser aus dem Bestand. Ein neues Haus weist mit rund 2.700 Euro je Quadratmeter etwas höhere Immobilienwerte auf. Ähnlich teuer ist eine neue Wohnung, die am regionalen Immobilienmarkt gegenwärtig für durchschnittlich 2.675 Euro je Quadratmeter inseriert wird. Etwas weniger Geld wird für bestehende Eigentumswohnungen verlangt. Diese verzeichnen im Frankenmarkt einen durchschnittlichen Kaufpreis von 1.615 Euro je Quadratmeter. Mit rund 5 Prozent sind die Bruttomietrenditen in dem fränkischen Ort vergleichsweise hoch. Folglich ist der hiesige Immobilienmarkt auch für Kapitalanleger attraktiv. Wer hier eine Wohnung aus dem Bestand mieten möchte, kann sich auf einen Quadratmeterpreis von etwa 7,75 Euro einstellen. Eine neue Wohnung wird hier bereits ab circa 7,85 Euro je Quadratmeter angeboten.

Vom Kegeln über Reiten bis hin zum Tennis können die Bewohner des bayerischen Marktes zahlreiche Sportarten ausüben. Gelegenheiten dafür bieten die hiesigen Kegelbahnen sowie mehrere Tennisplätze und Reitställe.

Für Erwachsene und gleichermaßen Kinder bietet der nahegelegene Kletterwald jede Menge Spaß und Abwechslung. Inmitten von viel Natur hält das Freizeitgelände einige spannende Strecken bereit, die in verschiedenen Schwierigkeitsstufen überwunden werden können. Die Herausforderungen können entweder allein oder gemeinsam im Team bewältigt werden. Hier ist der Zusammenhalt der ganzen Familie gefragt. Somit zählt der Kletterwald in der Region zu dem beliebtesten Anlaufpunkt für Familien.

Der etwa 45 Quadratkilometer große Markt liegt im Herzen des Landkreises Fürth. Die Marktgemeinde ist ein Teil des Regierungsbezirks Mittelfranken.

Rund 10.500 Menschen leben in dem kleinen Ort, der von den Gemeinden Langenzenn, Veitsbronn, Großhabersdorf, Seukendorf, Ammerndorf und Zirndorf umgeben ist. Die kreisfreie Stadt Fürth zählt zu dem östlichen Nachbarn des Marktes. Neben dem Hauptort sind dem Markt 15 weitere Ortsteile zugehörig. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte um 1157. Seit dem Jahre 1500 gehört er zur Region Franken. In seiner jetzigen Größe besteht der fränkische Markt seit 1978. In diesem Jahr und ebenso sechs Jahre zuvor wurden ehemals selbstständige Gemeinden in den Ort eingegliedert. Seit 2014 agiert Bernd Obst als Bürgermeister der Marktgemeinde.

Wohnstandort Cadolzburg

Unberührte Plätze und das Wohnen im ruhigen Umfeld machen Cadolzburg zu einem attraktiven Wohnstandort. Der Markt in Mittelfranken verbindet einen hohen Erholungswert mit urbaner Nähe. Die Großstädte Nürnberg, Fürth und Erlangen sind von hier aus binnen kurzer Zeit zu erreichen. Gute Verkehrsanbindungen ermöglichen eine schnelle Erreichbarkeit des Ballungsraumes. Der Markt selbst bietet seinen Bewohnern eine abwechslungsreiche Gastronomie sowie ein ansprechendes Sport- und Freizeitangebot, das besonders auf Familien ausgerichtet ist. Neben dem Kletterwald, der für actionreiche Erlebnisse sorgt, verfügt der Ort über zahlreiche ausgebaute Wanderwege, die rund um das fränkische Rangau führen. Ein Highlight der Region sind die Ballonfahrten, die einen tollen Ausblick auf das Frankenland ermöglichen. Für Kinder bietet der Frankenmarkt eine umfassende Betreuung. So warten hier zwei Grundschulen mit einer Mittagsbetreuung auf. Im Ort gibt es mehrere Gemeindekindergärten, einen AWO Kinderhort sowie eine evangelische Kindertagesstätte.

Gewerbestandort

Der Markt liegt in unmittelbarer Nähe zum Ballungsraum Fürth-Nürnberg-Erlangen. Das bayerische Unterzentrum profitiert von einer optimalen Infrastruktur, die mit ausgezeichneten Verkehrsanbindungen einhergeht. Über die Rangaubahn ist der Markt mit dem Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn verbunden. Zudem ist der Ort an die Bundesstraße 8 angebunden, welche Reisende schnell in die umliegenden Großstädte führt. Mit den Gewerbeparks „Am Farnbach“ und „Schwadermühle“ verfügt der Frankenmarkt über moderne und zentrale Gewerbeflächen. Die hier überwiegend vorhandenen kleinen und mittelständischen Betriebe bieten den Mitarbeitern sichere Arbeitsplätze. Im Gegenzug bietet der Ort den Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter. Einzelhandel, Handwerk und Dienstleistungen bestimmen hier das Wirtschaftsbild.

Lagefaktoren für den Einzelhandel

Bei rund 6.000 Euro pro Einwohner lag die Kaufkraft im Einzelhandel 2014 in Cadolzburg. Der Umsatz am jeweiligen Verkaufsstandort betrug hingegen nur circa 2.555 Euro je Einwohner. Die sich daraus ergebende Einzelhandelszentralität beträgt 47,5. Dieser Wert zeigt auf, dass viele Menschen zum Einkaufen in die nahegelegenen Städte fahren.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Cadolzburg

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Cadolzburg eröffnen kann.

Immobiliengutachter Zirndorf

Ich bin in Zirndorf als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in Zirndorf Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Zirndorf
Kladu / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Zirndorf um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Zirndorf analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im mittelfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Zirndorf eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Mittelfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle. Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Immobilienpreise in Zirndorf

In der Kreisstadt Zirndorf werden, nach Angaben des Immobiliengutachters, Immobilien in guten und durchschnittlichen Wohnlagen angeboten. Wegen der Nähe zum Ballungsraum Fürth-Nürnberg-Erlangen sind auch in der Kleinstadt die Immobilienwerte in den letzten Jahren gestiegen. Gründe für den Anstieg der Immobilienwerte sieht der Immobiliengutachter unter anderem in der guten Infrastruktur und der Lage im Landkreis Fürth. Dieser weist im gesamten Mittelfranken mitunter die höchsten Preise für Immobilien auf. Am Immobilienmarkt der Kreisstadt stehen derzeit bestehende Doppel- und Einfamilienhäuser mit Quadratmeterpreisen von rund 2.435 Euro zum Verkauf. Neubauhäuser bietet der regionale Immobilienmarkt gegenwärtig zu einem Kaufpreis von durchschnittlich 3.135 Euro je Quadratmeter an. Eine neue Wohnung kann der Interessent für circa 2.935 Euro pro Quadratmeter erwerben. Wer eine bestehende Eigentumswohnung kaufen möchte, sollte mit Quadratmeterpreisen von ungefähr 2.130 Euro kalkulieren. Mietwohnungen aus dem Bestand werden in der Stadt derzeit für circa 7,45 pro Quadratmeter angeboten. Eine neue Wohnung können Wohnraumsuchende im Ort ab etwa 8,90 je Quadratmeter mieten. Nicht viel teurer sind bestehende Häuser, die hier bereits ab 7,90 je Quadratmeter gemietet werden können. Der Immobilienmarkt der Stadt verzeichnet recht hohe Bruttomietrenditen von bis zu 4,2 Prozent.

In der Zirndorfer Innenstadt stößt man auf zahlreiche Backstein- und Fachwerkhäuser. Mit ihrer Architektur versprüht sie jede Menge Charme.

Gleichermaßen ist der liebenswerte Ort in Mittelfranken als Spielzeug-Stadt bekannt. So zeugen unter anderem der Spielzeug-Brunnen und das Städtische Museum von jenem Status. Das Museum zeigt, neben der Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, alte Playmobil-Figuren und vermittelt dem Gast die Historie der städtischen Spielzeugindustrie. Bereits im 19. Jahrhundert wurde hier Blechspielzeug hergestellt und auch heute noch gilt die Stadt an der Bibert als Produktionsort von Kunststoffspielzeug.

Der mittelfränkische Ort agiert als Kreisstadt des Landkreises Fürth, der dem Regierungsbezirk Mittelfranken angehört.

Er befindet sich auf Höhenlagen bis zu rund 305 Metern. Insgesamt zwölf Stadtteile sind der Stadt zugehörig. Neben dem gleichnamigen Hauptort sind das Wintersdorf, Alte Veste, Weinzierlein, Anwanden, Weiherhof, Banderbach, Lind, Bronnamberg, Leichendorfer Mühle, Leichendorf und Wolfgangshof. Die Kreisstadt breitet sich auf circa 29 Quadratkilometer im Südosten des Landkreises Fürth aus, wo sie im Norden von der kreisfreien Stadt Fürth umsäumt wird. Zu den weiteren Nachbargemeinden zählen Cadolzburg, Stein, Ammerndorf, Oberasbach und Roßtal. Die Stadt erfreut sich an einer zentralen Lage zwischen den Großstädten Nürnberg und Fürth. Der etwa 42 Kilometer lange Fluss Bibert durchquert das Stadtgebiet. Rund 26.000 Menschen sind heute in dem traditionsreichen Ort beheimatet, welcher erstmalig im 13. Jahrhundert in einer Urkunde erwähnt wurde.

Wohnstandort Zirndorf

Vor den Toren der Großstädte Fürth, Erlangen und Nürnberg zeigt sich die Stadt mit einem eigenständigen Charakter. Sie bietet reichlich Einkaufsmöglichkeiten, die besonders in der Innenstadt zu finden sind. Der attraktive Marktplatz weist einige Geschäfte auf, die zum Bummeln einladen. Aber auch außerhalb der Innenstadt existieren einige Fachgeschäfte und Einzelhändler, die ihren Besuchern einen guten Service bieten. Die Stadt ist zudem reich an historischem Baubestand und zeigt sich mit einem großen Kulturangebot. Langweilig wird es den etwa 26.000 Bewohnern hier nicht so schnell. Insbesondere der Playmobil-FunPark beeindruckt Familien mit einem tollen Freizeitangebot, das von sehenswerten Attraktionen bis hin zu lebendigen Veranstaltungen jede Menge Überraschungen bereithält. Darüber hinaus sorgt die bayerische Kleinstadt mit ihren zahlreichen Festen für gute Laune. Das Klassik-Open-Air, die Kirchweih sowie das Brauerei- und Stadtfest sind einer der Feierlichkeiten, welche die Vielfältigkeit des Ortes unterstreichen. Mit dem BibertBad – einem Frei- und Hallenbad – und dem Kletterwald präsentiert sich die Stadt gleichwohl als beliebter Freizeit- und Erholungsort.

Gewerbestandort

Sowohl Existenzgründern als auch Gewerbetreibenden werden in der Kreisstadt hervorragende Standortfaktoren geboten. Neben der ausgezeichneten Lage und der ausgefeilten Infrastruktur wartet der Ort mit einer attraktiven Wirtschaftsförderung auf. So manches international bekanntes Unternehmen hat hier seinen Sitz, wie etwa die Firma gebobra Brandstätter mit ihrem Playmobil-Spielzeug und die Metz-Werke – ein Hersteller von hochwertigen Fernsehgeräten. Ein renommiertes Marketing-Unternehmen der Stadt unterstützt Firmen bei ihrer Suche nach einer geeigneten Gewerbefläche.

Lagefaktoren für den Einzelhandel

Die Kaufkraft im Bereich des Einzelhandels wies in Zirndorf im Jahr 2014 eine Summe von circa 6.310 Euro pro Bewohner auf. Diesem Wert steht ein „Point of Sale“-Umsatz (Umsatz am entsprechenden Verkaufsstandort) von rund 3.565 Euro je Einwohner gegenüber. Die Einzelhandelszentralität der Stadt lag 2014 bei etwa 63. Somit verzeichnet der Ort mehr Kaufkraftablüsse als Kaufkraftzuflüsse.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Zirndorf

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Zirndorf eröffnen kann.

Immobiliengutachter Stein

Ich bin in Stein als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in Stein Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Stein
Ginover / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Stein um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Stein analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im mittelfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Stein eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Mittelfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle. Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Immobilienpreise in Stein

Der Immobiliengutachter begründet das höhere Preisniveau in der bayerischen Kleinstadt mit der Nähe zu den Ballungsräumen Nürnberg und Fürth. Der Immobilienmarkt der Bleistiftstadt bietet zwar erschwinglichere Immobilien als die mittelfränkischen Großstädte, dennoch ist das Preisniveau hier relativ hoch. Die Immobilienwerte in der Stadt liegen über dem Preisniveau der Landkreise Ansbach, Weißenburg-Gunzenhausen, Nürnberger Land, Roth und Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim. Der Immobiliengutachter stellt im Ort durchschnittliche und ausgezeichnete Wohnlagen fest. Auch glänzt der regionale Immobilienmarkt mit relativ hohen Bruttomietrenditen von beinahe 5 Prozent. Wer hier also in Immobilien investieren will, kann von hohen Gewinnen profitieren. Die Mietpreise für Häuser belaufen sich in der Gegend gegenwärtig auf rund 8,60 Euro je Quadratmeter. Eine Bestandswohnung kann hier ab circa 7,45 Euro je Quadratmeter gemietet werden. Die höchsten Immobilienwerte verzeichnen Neubauwohnungen. Diese bietet der städtische Immobilienmarkt zu Kaufpreisen von durchschnittlich 3.430 Euro pro Quadratmeter an. Eine bestehende Eigentumswohnung kann im Ort bereits ab etwa 1.885 Euro pro Quadratmeter erworben werden. Wer ein frei stehendes Einfamilienhaus vorzieht, sollte einen Kaufpreisen von rund 2.340 Euro pro Quadratmeter tolerieren.

Bleistiftstadt – unter dieser Bezeichnung ist die Stadt in Mittelfranken gleichermaßen bekannt. Der Name rührt von den Bleistiftmühlen, die bereits im Mittelalter die Wirtschaft im Ort bereicherten.

Auch heute noch nimmt die Bleistiftindustrie einen wichtigen Teil der hiesigen Wirtschaft ein. So hat der bekannte Hersteller von Schreibgeräten, Faber-Castell, seinen Sitz in der bayerischen Stadt. In Verbindung mit dem Großunternehmen steht das Faber-Castell-Schloss, das als begehrte touristische Sehenswürdigkeit gilt. Das architektonisch reizvolle Schloss, dessen inneren Elemente aus den unterschiedlichsten Stilepochen stammen, vermittelt romantisches Flair. Es zeigt in eindrucksvoller Weise die Geschichte des Unternehmens und der Familie Faber-Castell. Im angrenzenden Wintergarten können sich die Besucher mit Kaffee und Kuchen den Tag versüßen.

Etwa 14.000 Menschen sind in der mittelfränkischen Stadt zu Hause. Sie nimmt rund 20 Quadratkilometer im Südosten des Landkreises Fürth ein. Etwa 1.210 Hektar davon werden landwirtschaftlich genutzt. Circa 380 Hektar des Stadtgebiets nehmen bewaldete Flächen ein. Die Rednitz ebnet sich ihren Weg durch das Stadtgebiet, welches unmittelbar an die kreisfreie Stadt Nürnberg grenzt. Neben der Großstadt zählen Oberasbach, Rohr, Zirndorf und Roßtal zu den Nachbargemeinden von Stein. Die Gemeinde Rohr gehört zum Landkreis Roth, der ebenfalls in Mittelfranken liegt. Der mittelfränkische Ort ist von einer großen Vielschichtigkeit geprägt. Zum einen wird er durch viele Grünflächen bestimmt. Zum anderen liegt er in unmittelbarer Nähe zu bedeutenden Großstädten. Die Stadt am Rande von Nürnberg verzeichnet eine über 700-jährige Geschichte. Zu ihren Ortsteilen zählen, neben dem gleichnamigen Hauptort, Sichersdorf, Deutenbach, Oberbüchlein, Bertelsdorf, Unterbüchlein, Eckersdorf, Loch, Unterweihersbuch, Gutzberg und Oberweihersbuch. Die meisten Ortsteile der Stadt sind noch ländlich geprägt. Nur der Hauptort und Deutenbach weisen urbane Strukturen auf.

Wohnstandort Stein

Die etwa 14.000 Bewohner der idyllischen Stadt erfreuen sich an vielen Vorteilen. Sie können einerseits die Ruhe und unberührte Natur im Ort genießen und andererseits schnell in die Großstädte gelangen. Aber auch die Stadt selbst wartet mit einer hervorragenden Infrastruktur auf. Sowohl mit dem Auto als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist sie gut zu erreichen und gleichermaßen mit den Großstädten verbunden. Die stabile Wirtschaft und das breitgefächerte Freizeitangebot untermauern die Attraktivität der Stadt als Wohnort. Immer wieder gern besucht wird das Kristall-Palm-Beach-Freizeitbad, das seine Gäste mit einem breiten Wellness-Angebot bereichert. Das beliebte Bad zieht nicht nur die hiesigen Einwohner, sondern ebenso viele Menschen von außerhalb an. Viele naturbelassene Orte, wie etwa die Täler der Rednitz oder des Bucher Grabens laden zum Entspannen ein. Ein tolles Ausflugsziel für Familien ist das Freilandaquarium, in welchem die Besucher heimische Fische, Kriechtiere und Schildkröten bestaunen können. Diverse Rad- und Wanderwege sowie sportliche Anlagen runden das vielschichtige Freizeitangebot der Stadt ab.

Gewerbestandort

Als einer der größten Arbeitgeber in Stein gilt der Hersteller von Schreibgeräten Faber-Castell. Die Bleistiftindustrie ist ein wichtiges Standbein der Stadt. Zudem sorgt eine hohe Anzahl an Betrieben aus Dienstleistung und Handel für eine stabile Wirtschaft, die mit günstigen Standortfaktoren einhergeht. Ideale Verkehrsanbindungen über Straße, Nahverkehr und Eisenbahn tun ihr Übriges.

Lagefaktoren für den Einzelhandel

In der Stadt Stein wurde im Jahr 2014 eine Einzelhandelszentralität von etwa 107 ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aus der Kaufkraft für den Einzelhandel, die sich im Ort im selbigen Jahr auf circa 6.465 Euro pro Einwohner belief. Der Umsatz am einzelnen Verkaufsstandort verzeichnete 2014 eine ungefähre Summe von 6.215 Euro.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Stein

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Stein eröffnen kann.

Immobiliengutachter Langenzenn

Ich bin in Eckental als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in Eckental Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Langenzenn
Angelina S…….. / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Langenzenn um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Langenzenn analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im mittelfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Langenzenn eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Mittelfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle. Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Immobilienpreise in Langenzenn

Am Langenzenner Immobilienmarkt sind Objekte offeriert, die sich überwiegend in durchschnittlichen und guten Wohngegenden befinden. Der Immobiliengutachter sieht in der historischen Stadt ein relativ hohes Preisniveau. Die Immobilienwerte der Wohnungen und Häuser überschreiten hier das Preisniveau der umliegenden Kreise Nürnberger Land, Roth, Ansbach, Weißenburg-Gunzenhausen und Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim. Am Immobilienmarkt der Stadt sind derzeit Wohnungen zu Mietpreisen ab 6,80 Euro pro Quadratmeter inseriert. Bei einem Doppel- oder Einfamilienhaus aus dem Bestand ermittelt der Immobiliengutachter einen Kaufpreis zu einem Quadratmeterpreis von durchschnittlich 2.040 Euro. Neue Immobilien werden im Ort für circa 2.560 Euro je Quadratmeter angeboten. Geringere Immobilienwerte verzeichnen bestehende Eigentumswohnungen. Diese Immobilien können bereits ab 1.730 Euro pro Quadratmeter erworben werden. Der Immobilienmarkt der Stadt erfreut sich an relativ hohen Bruttomietrenditen von rund 4,7 Prozent.

Einen überregionalen Bekanntheitsgrad genießt die bayerische Stadt wegen ihrer gut erhaltenen Klosteranlage aus dem 15. Jahrhundert.

Der einstige Wallfahrtsort ist in der Altstadt zu finden. Das Augustiner-Chorherrenstift beherbergt heute das Pfarramt und mehrere Pfarrwohnungen, die als Vorbereitungsraum für Theatergruppen dienen. Der Ort in Mittelfranken besitzt eine sehr ausgeprägte Kulturszene. Dies stellt er mit seinen Klosterhofspielen, dem Kulturhof und den vielen Kulturveranstaltungen unter Beweis.

Die bayerische Kleinstadt ist im Nordwesten des Landkreises Fürth zu finden. Hier breitet sie sich auf insgesamt 46 Quadratkilometer aus.

Etwa die Hälfte dieser Fläche wird landwirtschaftlich genutzt. Nur ungefähr 15 Prozent des Stadtgebiets ist besiedelt oder von Verkehrsflächen eingenommen. Circa 10.500 Menschen sind in dem Ort zu Hause und leben ein einem seiner acht Ortsteile, die Lohe, Horbach, Heinersdorf, Keidenzell, Stinzendorf, Kirchfembach, Burggrafenhof und Laubendorf lauten. Zu seinen angrenzenden Gemeinden gehören Hagenbüchach, Wilhermsdorf, Emskirchen, Großhabersdorf, Puschendorf, Cadolzburg und Veitsbronn. Im Norden grenzt der Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim an die Stadt. Die Landschaft des Ortes wird durch den Fluss, der Zenn, charakterisiert, von welchem auch der Name der Stadt rührt. Seit der Eingemeindung einiger zuvor selbstständiger Gemeinden im Jahre 1972 ist die Einwohnerzahl im Ort merklich gestiegen. Die Schul- und Kulturstadt ist etwa 25 Kilometer von Nürnberg getrennt. Zudem befindet sie sich in der Nähe des Ballungsraumes Nürnberg-Fürth-Erlangen.

Wohnstandort Langenzenn

Die reizvolle Altstadt mit ihren vielen historischen Bauwerken, das reichhaltige Kultur- und Bildungsangebot und die große Anzahl an Erholungsorten machen die bayerische Kleinstadt zu einem attraktiven Wohnstandort für Jung und Alt. Der Ort verbindet urbane Nähe mit dem Wohnen in ruhiger Umgebung. Die Bewohner der Stadt genießen hier viele Vorzüge, wie etwa das breitgefächerte Sport- und Freizeitangebot. So zählt das Hallenbad mit seinem großen Sportbecken und dem Sprungturm zu einem begehrten Besuchermagneten im Ort. Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten bieten unter anderem die zahlreichen Vereine des Ortes. In der TSV-Sportanlage befindet sich eine private Tennishalle. Weitläufige Sportanlagen, Kegelbahnen und ein Fitness-Studio runden das Sportangebot der Stadt ab. Gleichermaßen beliebt ist das kulturelle Angebot der Region, das vor allem durch die Klosterhofspiele bestimmt wird. Daneben bereichert der Klosterhof seine Besucher im Sommer mit einem Freilufttheater, das mit wechselvollen Komödien aufwartet. Wegen ihres komplexen Bildungsangebotes gilt die bayerische Stadt als Schulzentrum im Landkreis Fürth. Neben einer Grundschule, stehen hier ein Gymnasium, eine Mittelschule sowie eine Realschule für die Schüler zur Verfügung. Die weiterführenden Schulen im Ort betreuen nicht nur Schüler aus der Stadt, sondern ebenso Lernende aus dem gesamten Landkreis. Mit der Freizeitzone an der Zenn ist der Ort in Besitz einer großen Freizeitanlage, die Erholung mit Bewegung kombiniert.

Gewerbestandort

Als Teil der Metropolregion Nürnberg profitiert Langenzenn von einer guten Wirtschaft. Die Stadt ist schnell und bequem über Schiene und Straße zu erreichen. Mit der „Zenngrundbahn“ ist sie direkt an das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn angeschlossen. Ebenso ist der Ort über die Bundesstraße 8 erreichbar, welche mit ihren drei Anschlussstellen eine optimale Verbindung an bedeutende Autobahnen schafft. Die Großstädte Nürnberg und Fürth können im Stunden-Takt mit der Bahn erreicht werden. Die Schulstadt verfügt über insgesamt neun Gewerbegebiete, auf welchen sich bereits zahlreiche Unternehmen angesiedelt haben. Betriebe aus Dienstleistungen, Handel und Gewerbe bilden das Fundament der hiesigen Wirtschaft.

Lagefaktoren für den Einzelhandel

Auf Basis der Daten der IHK-Nürnberg verzeichnete Langenzenn 2014 im Bereich des Einzelhandels eine Kaufkraft von rund 5.810 Euro pro Bewohner. Der Umsatz am entsprechenden Verkaufsstandort betrug im gleichen Jahr circa 4.725 Euro je Einwohner. Aus diesen Werten wurde eine Einzelhandelszentralität von etwa 90,8 ermittelt.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Langenzenn

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Langenzenn eröffnen kann.

Immobiliengutachter Oberasbach

Ich bin in Oberasbach als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in Oberasbach Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Oberasbach
Ilse Dunkel (ille) / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Oberasbach um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Oberasbach analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im mittelfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Oberasbach eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Mittelfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle. Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Immobilienpreise in Oberasbach

Der Immobiliengutachter registriert in Oberasbach relativ hohe Bruttomietrenditen. Bei neuen Wohnungen belaufen sich diese in der Stadt gegenwärtig auf etwa 3,5 Prozent. Bestandswohnungen verzeichnen hier Bruttomietrenditen von rund 4,5 Prozent. Diese Werte liegen deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Somit lohnt sich im Ort auch eine Investition in Immobilien für Kapitalanleger. Am Immobilienmarkt der Stadt sind derzeit bestehende Häuser zu finden, die zu Mietpreisen von rund 9,20 Euro je Quadratmeter angeboten werden. Bei bestehenden Mietwohnungen nimmt der Immobiliengutachter, der im Ort überwiegend gute und sehr gute Wohnlagen sieht, Quadratmeterpreise von circa 7,60 Euro wahr. Der regionale Immobilienmarkt bietet aktuell bestehende Doppel- und Einfamilienhäuser mit gewöhnlicher Ausstattung zu Kaufpreisen von durchschnittlich 2.410 Euro pro Quadratmeter an. Neue Immobilien verzeichnen mit etwa 2.815 Euro pro Quadratmeter etwas höhere Immobilienwerte. Eine neue Wohnung können Interessenten hier zu einem Quadratmeterpreis von rund 2.935 Euro erwerben. Geringere Immobilienwerte weisen bestehende Eigentumswohnungen auf. Diese können Wohnraumsuchende in der Region bereits ab 2.030 Euro je Quadratmeter kaufen. Alles in allem zeigt sich die Stadt mit einem Preisniveau, das über den Immobilienwerten der Regionen um Nürnberger Land, Roth, Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim, Ansbach und Weißenburg-Gunzenhausen liegt.

Mit einer Gesamtfläche von nur etwa 12 Quadratkilometer und einer Einwohnerzahl von über 17.000 verzeichnet die Stadt in Mittelfranken eine sehr hohe Bevölkerungsdichte.

Circa 1.400 Menschen leben hier auf einem Quadratkilometer. Die Kirche St. Lorenz aus dem 15. Jahrhundert und das Naturschutzgebiet Hainberg sind einer der markantesten Merkmale der bayerischen Stadt. Das Naturschutzgebiet zwischen den Stadtteilen Uterasbach und Altenberg weist die größte Sandtrockenrasenfläche von Franken auf. Der Kreuzbach, welcher ebenso als Asbach bekannt ist, ebnet sich seinen Weg durch das Gelände des Naturschutzgebiets. Von diesem Bach leitet sich auch der Stadtname ab.

Im Südosten des Landkreises Fürth trifft der Reisende auf die Stadt Oberasbach.

Der Ort ist ein Teil des Regierungsbezirks Mittelfranken und gliedert sich, neben dem gleichnamigen Stadtteil, in fünf Ortsteile. Diese lauten: Unterasbach, Altenberg, Rehdorf, Kreutles und Neumühle. Seit 1994 agiert der Ort als Stadt, die im Osten fast unmittelbar an das Nürnberger und Fürther Stadtgebiet grenzt. Die Rednitz bildet überwiegend die Grenze zwischen der Kleinstadt und den beiden Großstädten. Im Nordwesten teilt sie sich mit der Kreisstadt Zirndorf eine gemeinsame Grenze. Die Stadt Stein zählt zum südlichen Nachbarn des Ortes, welcher sich auf Höhenlagen zwischen circa 290 und 350 Metern befindet. Die Frankenstadt pflegt unter anderem Städtepartnerschaften mit dem italienischen Kurort Riolo Terme und der polnischen Stadt Olawa.

Wohnstandort Oberasbach

Wegen ihrer Nähe zu den Großstädten Nürnberg und Fürth erweist sich die Stadt an der Rednitz als ein beliebter Wohnstandort. Sie zeichnet sich vor allem durch ihre vielen Einkaufsmöglichkeiten aus, die ihr einen hohen Rang im gesamten Landkreis Fürth bescheren. Auch die medizinische Versorgung ist hier ausgezeichnet. Das Bildungsangebot wird von zwei Grundschulen, einer Hauptschule und dem Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium bestimmt. Zudem ist der Ort in Besitz einer Volkshochschule und einer Stadtbücherei mit über 20.000 Medien. Mit ihrem Angebot spricht die bayerische Stadt nicht nur die ältere Bevölkerung an. Auch für junge Leute hält sie so einiges bereit. So wartet der Ort mit einem Jugendhaus auf, in dem Jugendliche verschiedenen Freizeitaktivitäten nachgehen können. Die Gegend vereint Lebendigkeit mit vielen Rückzugsmöglichkeiten, die unter anderem im etwa 212 Hektar großen Naturschutzgebiet Hainberg zu finden sind. Der lebendige Charakter der Stadt zeigt sich in den jährlich stattfindenden Kulturtagen. Auch die Markttage sorgen für ein geselliges Miteinander.

Gewerbestandort

Die Stadt ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Die Bahnstrecke Nürnberg – Crailsheim zieht sich mit zwei Haltepunkten durch das Stadtgebiet. So können Reisende im Stunden-Takt in die umliegenden Regionen gelangen. Darüber hinaus ist der Ort an zahlreiche Omnibuslinien angebunden. Mit den Buslinien 72 und 70 können Fahrgäste Nürnberg schnell und bequem erreichen. Mit Zirndorf ist die Stadt durch die Buslinien 155, 151 und 150 verbunden. Neben einer Vielzahl von Supermärkten und Metzgereien bestimmen im Ort hauptsächlich Unternehmen aus dem Handwerk das Wirtschaftsbild. Darüber hinaus sind hier einige kleinere Industriebetriebe ansässig.

Lagefaktoren für den Einzelhandel

Im Jahr 2014 wurde in Oberasbach eine Kaufkraft für den Einzelhandel von etwa 6.470 Euro je Einwohner ermittelt. Diesem Wert steht ein „Point of Sale“ (Umsatz am einzelnen Verkaufsstandort) von rund 3.305 Euro pro Bewohner gegenüber. Die daraus errechnete Einzelhandelszentralität liegt bei etwa 57. Viele Menschen fahren zum Einkaufen also in das Umland.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Oberasbach

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Oberasbach eröffnen kann.

Immobiliengutachter Landkreis Fürth

Ich bin im Landkreis Fürth als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte im Landkreis Fürth Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Landkreis Fürth
Kladu / pixelio.de

Die Burg Cadolzburg und das Alte Mesnerhaus in Großhabersdorf sind nur eines der vielen Sehenswürdigkeiten des bayerischen Landkreises.

Der friedvolle Landkreis im Norden von Mittelfranken präsentiert sich als eine Region mit hohem Wohnwert. Ob Naherholung, Gastronomie oder Kultur – das Angebot hier ist mannigfaltig. Mit dem Kristall-Palm-Beach in der Stadt Stein und dem playmobil FunPark in Zirndorf verfügt der Landkreis über echte Besuchermagneten. Sowohl Familien mit Kindern als auch Senioren werden hier mit individuellen Einrichtungen und Betreuungsangeboten bestens versorgt.

Der Landkreis Fürth ist ein Teil des Regierungsbezirks Mittelfranken und befindet sich zwischen den Ballungsräumen Fürth und Nürnberg.

Derzeit sind etwa 115.330 Menschen in dem Kreisgebiet beheimatet. Mit einer Fläche von rund 307 Quadratkilometern zählt das Gebiet zum kleinsten Landkreis in Bayern. Dem Landkreis gehören insgesamt sechs Gemeinden, vier Märkte (Cadolzburg u.a.) und vier Städte an. Zirndorf, Langenzenn, Stein und Oberasbach heißen die Städte im Landkreis. Mit insgesamt etwa 26.000 Einwohnern ist Zirndorf die einwohnerreichste Stadt im Kreisgebiet. Sie gilt zugleich als Verwaltungssitz des Landkreises. Umgeben ist er im Westen und Norden von den Landkreisen Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim und Erlangen-Höchstadt. Im Süden und Südwesten grenzen die Kreise Roth und Ansbach an den Kreis Fürth. Außerdem zählen die kreisfreien Städte Nürnberg und Fürth zu den Nachbarn des Kreisgebiets. Während der Landkreis im Westen und der Mitte vorrangig landwirtschaftlich geprägt ist, hat er im Osten weitestgehend urbane Strukturen entwickelt.

Immobilienpreise im Landkreis Fürth

Der Landkreis Fürth gehört, laut Immobiliengutachter, zu den teureren Regionen in Mittelfranken. Seine Lage im Westen des Ballungsraumes Nürnberg und Fürth macht ihn für viele Menschen attraktiv. Sowohl als Wohn- als auch als Gewerbestandort überzeugt die bayerische Region auf vielen Ebenen. Am Immobilienmarkt des Landkreises nimmt der Immobiliengutachter einen Mietspiegel wahr, der sich zwischen durchschnittlich 5,50 Euro und 8,90 Euro pro Quadratmeter bewegt. Am Immobilienmarkt von Zirndorf, der größten Stadt des Landkreises, werden aktuell Bestandshäuser für einen Quadratmeterpreis von rund 2.435 Euro angeboten. Höhere Immobilienwerte ermittelt der Immobiliengutachter bei neuen Immobilien. Hier verzeichnet er Quadratmeterpreise von etwa 3.135 Euro. Für eine Neubauwohnung zahlt der Interessent hier im Schnitt 2.935 Euro pro Quadratmeter. Für eine Mietwohnung aus dem Bestand werden in der Stadt derzeit Quadratmeterpreise von circa 7,40 Euro berechnet. Bei Neubauwohnungen liegen diese bei durchschnittlich 8,90 Euro. Alles in allem verfügen die Immobilien im Kreis Fürth über höhere Immobilienwerte als in den Landkreisen Nürnberger-Land, Roth, Weißenburg-Gunzenhausen, Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim und Ansbach.

Wohnstandort Landkreis Fürth

Für seine Bewohner hält der Landkreis in Mittelfranken mehrere Vorzüge bereit. Zum einen bietet er ihnen zahlreiche Erholungsmöglichkeiten, die sich mit einem umfassenden Kultur- und Freizeitangebot paaren. Zum anderen punktet er mit einer hervorragenden Infrastruktur und einer idealen Lage direkt in der Metropolregion Nürnberg. Somit stehen den hiesigen Bewohnern eine Vielzahl an Einkaufsmöglichkeiten offen. Menschen können in der Region ruhig und ländlich wohnen, aber dennoch die urbane Nähe genießen. Dies ist eine optimale Kombination, die den Wohnwert deutlich hebt. Auch liegen die Immobilienpreise hier merklich unter dem Münchener Niveau. Jede Gemeinde des Landkreises hat ihren ganz eigenen Charakter. Das schulische Angebot hier ist innovativ und breit gefächert. Hier wird alles geboten, was für eine gute Lebensqualität essenziell ist: vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, eine gute ärztliche Versorgung, ein komplexes Schulsystem, zahlreiche Freizeiteinrichtungen und ein Wohnen in ruhiger Lage.

Gewerbestandort

Nicht minder attraktiv ist der Landkreis Fürth als Gewerbestandort. Er verfügt über hervorragende Anbindungen an die Großstädte Erlangen, Nürnberg und Fürth. Seit Jahren werden in der Region Einwohnerzuwächse ermittelt. Seine 14 Kommunen zeichnen sich durch Leistungsfähigkeit und Dynamik aus. Die Beständigkeit großer und weltweit agierender Unternehmen, wie etwa Playmobil oder der Schokoladenhersteller Riegelein, unterstreicht die Attraktivität des Landkreises als Gewerbestandort. Neben den Global Players haben hier außerdem viele kleine und mittelständische Unternehmen ihren Sitz, die ebenfalls durch innovative Handlungskonzepte überzeugen. Sowohl für Firmen als auch für Existenzgründer und Selbstständige bietet das Kreisgebiet eine optimale Grundlage für einen vielversprechenden Erfolg. Im Gegensatz zu vielen anderen Regionen erhebt der fränkische Landkreis eine geringe Gewerbesteuer. Er zeichnet sich durch seine einwandfreien Verkehrsanbindungen aus. So liegt er direkt am Knotenpunkt der bedeutenden Autobahnen A73, A9, A6 und A3. Außerdem ist der Flughafen Nürnberg von hier aus über kurze Wege zu erreichen.

Lagefaktoren für den Einzelhandel

Der Landkreis Fürth verzeichnete 2014 eine Kaufkraft für den Einzelhandel von rund 6.145 Euro pro Einwohner. Der Umsatz am jeweiligen Verkaufsstandort betrug 2014 circa 3.690 Euro je Einwohner. Daraus ergibt sich eine Einzelhandelszentralität von 67,1.