Immobiliengutachter Haßfurt

Ich bin in Haßfurt als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in der Stadt Haßfurt Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Haßfurt
Wolfgang Dirscherl / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Haßfurt um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Haßfurt analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im unterfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Haßfurt eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Unterfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle. Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Der Immobiliengutachter eruiert am Immobilienmarkt der Kreisstadt Haßfurt sehr erschwingliche Preise für Immobilien. Im gesamten Unterfranken kann der Wohnraumsuchende hier mitunter Immobilien am günstigsten erwerben.

Sei es ein klassisches Einfamilienhaus als Bestandsobjekt oder ein neues Doppelhaus – am Immobilienmarkt der Stadt können Kunden so manches Schnäppchen schlagen. Der Immobiliengutachter erkennt im angrenzenden Landkreis Schweinfurt ein ähnliches Preisniveau wie in der Kreisstadt. Moderat höher sind die Immobilienwerte in den Kreisen Kitzingen, Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen. Merklich teurer sind Immobilien in den Regionen Aschaffenburg, Main-Spessart, Würzburg und Miltenberg. Die höchsten Immobilienwerte herrschen in den Städten Würzburg und Aschaffenburg. In der Stadt am Main bewegen sich die aktuellen Mieten zwischen 4,50 Euro und 7 Euro pro Quadratmeter. Die Bestandswohnung kostet hier durchschnittlich 5,70 Euro pro Quadratmeter. Bis zu 1,20 Euro pro Quadratmeter können Wohnraumsuchende sparen, wenn sie auch einfache Wohnlagen tolerieren. Gegenwärtig beobachtet der Immobiliengutachter am regionalen Immobilienmarkt ein Angebot an etwa 170 Bestandsobjekten und 5 Neubauhäusern. Wer sich für ein Einfamilien- bzw. Doppelhaus im Ort interessiert, sollte für einen Quadratmeter Wohnfläche im Schnitt 1.400 Euro einplanen. Soll die Immobilien neu sein, so kostet der Quadratmeter rund 2.060 Euro. Durchschnittlich 1.700 Euro werden in der Stadt für einen Quadratmeter einer Eigentumswohnung verlangt.

Die schöne Stadt am Main vereint eine ausgezeichnete Infrastruktur mit herrlichen Landschaften. Die Naturparks Steigerwald und Haßberge umgeben die Kreisstadt, zu dessen bedeutendsten Sehenswürdigkeit die Stadtpfarrkirche St. Kilian zählt.

Aber auch der Untere Turm und das Würzburger Tor aus dem 13. Jahrhundert gehören zu den Kulturschätzen der Stadt. Vor dem Bamberger Tor befindet sich die spätgotische Ritterkapelle St. Maria aus dem Jahre 1431. Die Kapelle ist eine architektonische Besonderheit, die in jedem Fall einen Besuch wert ist.

Haßfurt präsentiert sich als die Kreisstadt des Landkreises Haßberge. Mit ihrer Fläche von rund 53 Quadratkilometern und einer Einwohnerzahl von etwa 14.100 gilt sie als größte Stadt im Kreisgebiet.

Zwischen den Regionen Bamberg und Schweinfurt zeigt sie sich zudem als kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt. Das Stadtgebiet befindet sich auf Höhenlagen von bis zu 225 Metern. Mit ihren neun Stadtteilen Mariaburghausen, Augsfeld, Wülflingen, Oberhohenried, Unterhohenried, Prappach, Uchenhofen, Sailershausen und Sylbach erstreckt sie sich im mittleren Westen des Landkreises Haßberge. Zu den Nachbarorten der Kreisstadt gehören im Norden die Stadt Königsberg in Bayern sowie die Gemeinde Riedbach. Die Gemeinde Theres grenzt im Westen an die Stadt. Der südliche Nachbar des Ortes ist die Gemeinde Knetzgau. Die Stadt Zeil am Main schließt im Osten an die Kreisstadt an. Die unterfränkische Stadt teilt sich in verschiedene Areale auf. Dazu gehören zum einen das Stadt- und Wohngebiet und zum anderen das Industrie- und Neubaugebiet. Die um 1230 erstmals in einer Urkunde hervorgehobene Stadt zählte einst zum Hochstift Würzburg. Erst im Jahre 1814 wurde sie in den Freistaat Bayern eingegliedert.

Als Wohnort erfreut sich die überschaubare Stadt an zunehmender Beliebtheit. Die hiesigen Bewohner profitieren hier nicht nur von der intakten Natur, sondern genießen gleichwohl ein vielschichtiges Angebot in den Bereichen Kultur, Freizeit und Bildung.

Insbesondere junge Familien können aus den Vorzügen der Stadt einen großen Nutzen ziehen. Der mainfränkische Ort bietet nicht nur beinahe alle Schulformen, sondern hält gleichermaßen ein umfangreiches Betreuungsangebot für Kinder bereit. Zu den hiesigen kommunalen Einrichtungen gehören unter anderem eine Ballettschule, ein Jugendzentrum und eine Musikschule. Das Bildungsangebot erstreckt sich von der Mittelschule über die Realschule bis hin zum Gymnasium. Die schöne Altstadt birgt viele interessante Bauwerke, die einen ganz besonderen Charme versprühen. Viele eindrucksvolle Bürger- und Geschäftshäuser zieren das Zentrum der Stadt. Aber auch der Marktplatz sowie das Rathaus können sich sehen lassen. Wer fernab des Stadt etwas Ruhe erleben will, kann unbeschwert in den Naturparks Steigerwald und Haßberge wandern gehen. Die Kreisstadt zeigt sich außerdem mit einer hervorragenden Infrastruktur. Sie ist Sitz einiger leistungsstarker Industrie- und Gewerbebetriebe sowie mehrerer Arztpraxen, Banken und Geschäfte. Zudem existiert im Ort ein Krankenhaus.

Die Kreisstadt in Unterfranken verzeichnet eine positive wirtschaftliche Entwicklung. Dies beweisen der stetige Einwohnerzuwachs und die hier expandierenden Unternehmen.

In der Stadt werden einige Waren produziert, die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sind. Der ausgewogene Branchenmix setzt sich aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistungen zusammen. Die hiesigen Unternehmen sorgen für eine stabile Wirtschaft und schaffen einen attraktiven Arbeitsmarkt. Die hier ansässigen Betriebe profitieren von dem guten Bildungsangebot der Schulstadt. Aber auch die ausgezeichnete Infrastruktur trägt erheblich zu der florierenden Wirtschaft bei. Sowohl über Straße und Schiene als auch über Wasser ist die Kreisstadt bestens erreichbar. Die Stadt ist direkt am Main gelegen und verfügt dort über einen Schutzhafen. Zudem liegt sie an der Autobahn A 70 von Bayreuth nach Schweinfurt und ist an die Bahnstrecke Bamberg-Würzburg angebunden.

Mit einem Kaufkraft-Index von 96,7 und einer einzelhandelsrelevanten Kaufkraft von 6.244 Euro pro Kopf liegt Haßfurt unter dem Bundesdurchschnitt. Andere Kommunen in Unterfranken, wie etwa Schweinfurt, Werneck, Würzburg und Lohr am Main, verzeichnen eine höhere Kaufkraft als die Kreisstadt.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Haßfurt

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Haßfurt eröffnen kann.

Immobiliengutachter Ebern

Ich bin in Ebern als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in der Stadt Ebern Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Ebern
bbroianigo / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Ebern um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Ebern analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im unterfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Ebern eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Unterfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle. Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Am Ebener Immobilienmarkt registriert der Immobiliengutachter die niedrigsten Immobilienwerte von Unterfranken. Nur Immobilien im angrenzenden Landkreis Schweinfurt verzeichnen ein ähnlich hohes Preisniveau.

In den umliegenden Kreisen Kitzingen, Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen sind Immobilien nur moderat teurer als in der bayerischen Kleinstadt. In den Regionen um Main-Spessart sowie Aschaffenburg bemerkt der Immobiliengutachter allerdings deutliche Preisspannen. Noch höhere Immobilienwerte herrschen am Immobilienmarkt der Landkreise Miltenberg und Würzburg. Am teuersten wird es dann in den kreisfreien Städten Aschaffenburg und Würzburg. Hier bewegen sich die Immobilienwerte über dem bundesweiten Durchschnitt. Die Stadt im Naturpark Haßberge weist Mietpreise zwischen 4,40 Euro und 7,40 Euro pro Quadratmeter auf. Die Mietpreise variieren je nach Wohnlage und Alter der Immobilie. So kostet hier eine Wohnung aus dem Bestand durchschnittlich 5 Euro je Quadratmeter. Etwa 7,30 Euro zahlen Interessenten für den Quadratmeter einer Neubauwohnung. Die Kaufpreise für Häuser weisen im Ort mitunter starke Preisspannen auf. So können Kunden im Ort ein Haus unter 180 Quadratmeter bereits ab rund 154.000 Euro erwerben. Soll das Einfamilienhaus größer sein als 180 Quadratmeter, werden teilweise Kaufpreise von knapp einer halben Million Euro veranschlagt. Der durchschnittliche Kaufpreis für eine Eigentumswohnung liegt in der Stadt bei rund 1.045 Euro pro Quadratmeter. Meist handelt es sich dabei um Wohnungen zwischen 40 und 80 Quadratmeter. Für ein Grundstück zahlen Kaufinteressenten in der Stadt im Schnitt 53 Euro pro Quadratmeter.

Die kleine Stadt Ebern ist ein Ort, an welchem Menschen ihre Freizeit aktiv und abwechslungsreich gestalten können.

Vom Wandern in den Haßbergen über das Schwimmen im Freibad bis hin zum Skaten auf dem Sportgelände – hier ist so gut wie alles möglich. Die Stadt zeigt sich aber auch mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Somit ist sie ebenso für Kulturfreunde ein interessanter Ort. Der hiesige Marktplatz ist von der spätgotischen Pfarrkirche St. Laurentius geprägt, die über eine reiche Ausstattung verfügt. Darüber hinaus hält der idyllische Ort einige romantische Schlösser und Burgruinen bereit, die von einer lebendigen Geschichte zeugen.

Der reizvolle fränkische Ort zählt gegenwärtig rund 7.300 Einwohner, die sich auf 16 Stadtteile verteilen. Auf circa 95 Quadratkilometer dehnt sich das liebenswerte Städtchen im Herzen des Naturparks Haßberge aus.

Der Ort gehört zum Landkreis Haßberge, wo er im Nordosten zu finden ist. Ebern ist Sitz der gleichnamigen Verwaltungsgemeinschaft, die ebenfalls die Gemeinden Rentweinsdorf und Pfarrweisach beinhaltet. Das Stadtgebiet, das weitestgehend von sanften Hügeln gezeichnet ist, befindet sich auf Höhenlagen von etwa 270 Metern. Die unterfränkische Kleinstadt vereint historisches Flair mit modernen Elementen. Mittelalterliche Bauwerke, wie etwa die gut erhaltene Stadtbefestigung, bilden einen harmonischen Kontrast zu den weitläufigen Neubauarealen, die sich außerhalb der Altstadt erstrecken. Der vielfältige Ort, welcher etwa 27 Kilometer von der kreisfreien Stadt Bamberg entfernt ist, wird im Norden von der Gemeinde Pfarrweisach und dem Markt Burgreppach umrahmt. Im Osten teilt sie sich mit der Gemeinde Untermerzbach eine gemeinsame Grenze. Im Süden wird die Stadt von dem Markt Rentweinsdorf sowie der Gemeinde Kirchlauter begrenzt. Die Stadt Königsberg in Bayern umgibt den Ort im Westen. Alle Orte sind ein Teil des Landkreises Haßberge.

Die Lage im schönen Naturpark Haßberge, die ausgiebige Wandertouren ermöglicht, schafft in der Stadt einen hohen Erholungswert.

Dieser wird durch ein breit gefächertes Angebot ergänzt, das sich sowohl auf die Freizeitgestaltung als auch auf den sozialen Sektor bezieht. Der Ort bietet alle Schulformen und gilt somit als eine bayerische Schulstadt. Die unterschiedlichen Schulen warten mit gesundem Essen und einem ganztägigen Betreuungsangebot auf. Darüber hinaus sind in der Stadt alle wichtigen Einrichtungen vorhanden, sodass sowohl die jüngeren als auch die älteren Bürger gut versorgt sind. Diese Einrichtungen schließen mehrere Pflegedienste, Kinderkrippen und Kindergärten sowie ein Seniorenheim mit ein. Der soziale Sektor wird im Ort durch über 100 Vereine und zahlreiche Selbsthilfegruppen bestimmt. Die kleine Stadt am Rande der Zeilberge bietet ausgezeichnete Grundlagen zum Arbeiten und Wohnen. Dazu tragen unter anderem die gute ärztliche Versorgung, mehrere Einkaufsmärkte sowie eine stabile Wirtschaftslage bei.

Die hiesige Wirtschaft wird überwiegend durch mehrere kleine und mittelständische Betriebe aus den Bereichen Handwerk und Dienstleistungen bestimmt.

Eine gewisse Anzahl an größeren Industriebetrieben hat sich in der Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg angesiedelt. Die „FTE automotive GmbH“ – ein Automobilzulieferer – trägt besonders zum wirtschaftlichen Erfolg der Region bei. Darüber hinaus zählen zwei große Autohäuser sowie ein noch recht junger Industriebetrieb zu den bedeutenden Unternehmen der Stadt. Die „Uniwell Wellrohr GmbH“ im Stadtteil Eyrichshof stellt technische Kunststoff-Wellrohre her.

Die Stadt Ebern liegt im Landkreis Haßberge, welcher 2015 in Unterfranken die niedrigste einzelhandelsrelevante Kaufkraft aufzeigte. Diese lag bei 6.145 Euro pro Einwohner. Mit einem Kaufkraft-Index von 95,2 bewegt sich die einzelhandelsrelevante Kaufkraft in der Region unter dem Bundesdurchschnitt.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Ebern

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Ebern eröffnen kann.

Immobiliengutachter Landkreis Haßberge

Ich bin im Landkreis Haßberge als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte im Landkreis Haßberge Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Haßberge
zaubervogel / pixelio.de

Familienfreundlich und umweltbewusst – diese zwei Eigenschaften zeichnen den bayerischen Landkreis Haßberge aus. Gleich zwei Naturparks erstrecken sich in der Region.

Der Naturpark Steigerwald mit seiner intakten Tier- und Pflanzenwelt ist ein begehrtes Ausflugsziel für Touristen. Auch der Naturpark Haßberge bietet ein Freizeiterlebnis der ganz besonderen Art. Familien können hier an warmen Tagen an einen der vielen Badeseen entspannen. Mehrere Zeltplätze warten mit Übernachtungsmöglichkeiten auf. Grillhütten und Erlebnispfade sind weitere Highlights, welche der Naturpark bereithält. Vom Erholungsurlaub bis hin zum Aktivurlaub ist in der unterfränkischen Region alles möglich.

Der Name des Landkreises rührt aus seiner Lage an einem Mittelgebirgszug, den Haßbergen. Das rund 960 Quadratkilometer große Kreisgebiet dehnt sich im Osten des Regierungsbezirks Unterfranken aus.

Etwa 85.000 Menschen sind in der bayerischen Region zu Hause, die unmittelbar am Maintal gelegen ist. Im Norden ist diese von den Landkreisen Rhön-Grabfeld und Hildburghausen (Thüringen) umgeben. Der Westen des Kreisgebiets wird durch den Landkreis Schweinfurt begrenzt. Zu den östlichen und südlichen Nachbarn der Gegend zählen die bayerischen Landkreise Coburg und Bamberg. Insgesamt sind 26 Kommunen ein Teil des Kreisgebiets. Diese teilen sich in sechs Städte, drei Märkte und 17 Gemeinden auf. Zeil am Main, Ebern, Königsberg in Bayern, Eltmann, Hofheim in Unterfranken und Haßfurt zählen zu den Städten des Landkreises. Haßfurt ist die größte Stadt des Kreisgebiets. Hier leben rund 13.500 Menschen. Die Landschaft der Gegend ist von den Haßbergen im Nordosten und einer flachen Gäulandschaft im Westen gezeichnet. Der Main ebnet sich seinen Weg von Ost nach West durch das Kreisgebiet. Im Süden der Region befinden sich die Ausläufer des Steigerwaldes. Der Landkreis in Unterfranken ist eine sehr umweltfreundliche Region. Der 804 Quadratkilometer große Naturpark Haßberge hat zu 65 Prozent Anteil an dem gleichnamigen Landkreis. Waldflächen umfassen in der Region rund 382 Quadratkilometer. Etwa 3,4 Quadratkilometer werden Erholungsflächen zugeschrieben.

Am Immobilienmarkt des Landkreises Haßberge kommen Interessenten von Immobilien in den Genuss lukrativer Angebote. Hier herrschen, so der Immobiliengutachter, die niedrigsten Immobilienwerte von Unterfranken.

Nur der angrenzende Landkreis Schweinfurt bietet Immobilien zu einem ähnlichen Preisniveau an. Wer sich am Immobilienmarkt der Gegenden um Kitzingen, Rhön-Grabfeld, Bad Kissingen, Würzburg, Main-Spessart, Miltenberg und Aschaffenburg umsieht, wird höhere Immobilienwerte feststellen. In den Städten Aschaffenburg und Würzburg bemerkt der Immobiliengutachter die höchsten Preise für Immobilien im gesamten Regierungsbezirk. Viele Menschen, die sich in dem Landkreis eine Wohnung oder ein Haus suchen, zieht es vor allem in die 13.000-Einwohnerstadt Haßfurt. Alles in allem birgt der reizvolle Ort am Main gute und sehr gute Wohngegenden. Die Wohnungsmieten belaufen sich hier zwischen circa 4,50 Euro und 7 Euro pro Quadratmeter. Im Schnitt verlangt die Bestandswohnung im Ort 5,70 Euro je Quadratmeter. Der Quadratmeter einer neuen Mietwohnung kostet in der Stadt rund 7 Euro. Aufgrund der niedrigen Zinsen werden unter den Immobiliensuchenden Häuser immer beliebter. Wer sich am hiesigen Markt nach einem Einfamilienhaus aus dem Bestand umschaut, wird häufig auf einen Kaufpreis von rund 1.380 Euro pro Quadratmeter stoßen. Soll das Haus eine neue Immobilie sein, so hat dies auch seinen Preis. Etwa 2.060 Euro fordert der Quadratmeter eines Neubauobjekts. Eine Eigentumswohnung als Bestandsimmobilie wird in der Stadt aktuell zu einem Kaufpreis von etwa 1.710 Euro pro Quadratmeter angeboten.

Auch Haßberge verspricht als Landkreis eine hohe Lebensqualität. Die Lage im Herzen Europas beschert der Region eine starke Wirtschaft.

Auch für eine adäquate Bildung der Kinder ist hier gesorgt. In der Region gibt es insgesamt drei Gymnasien, vier Realschulen und drei Förderschulen. In zahlreichen Gemeinden stehen zudem Mittel- und Grundschulen zur Verfügung. Die meisten der weiterbildenden Schulen haben in Haßfurt ihren Sitz. Darüber hinaus sind in der Stadt die Fachakademie für Sozialpädagogik und eine Berufsfachschule für Altenpflege ansässig. Nicht zuletzt ist es natürlich die reizvolle Landschaft, die den hiesigen Bürgern einen hohen Wohnwert verschafft. Das weitläufige Maintal bietet zusammen mit dem Naturpark Steigerwald beste Voraussetzungen zum Rad- und Wassersport.

Das mainfränkische Kreisgebiet wird als ausgezeichneter Wirtschaftsstandort beschrieben, dessen Verkehrsinfrastruktur vorbildlich ist.

Mit dem Auto und ebenso mit öffentlichen Verkehrsmitteln können die Einwohner binnen einer Stunde bedeutende Städte wie Würzburg, Nürnberg und Bamberg erreichen. Zufriedene und kompetente Arbeitnehmer tragen in der Gegend maßgeblich zum Erfolg der Unternehmen bei.

Die Kaufkraft im Landkreis Haßberge betrug 2015 6.145 Euro pro Einwohner.

Dieser Wert entspricht einen Kaufkraftindex von 95,2 und bewegt sich somit unter den Werten der Kreise Rhön-Grabfeld, Bad Kissingen, Schweinfurt, Kitzingen, Main-Spessart und Würzburg.