Immobiliengutachter Rödental

Ich bin in Rödental als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in Rödental Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Rödental
Anfisa / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Rödental um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Rödental analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im oberfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Rödental eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Oberfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle. Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Den Rödentaler Immobilienmarkt betrachtet der Immobiliengutachter als relativ erschwinglich. Er erkennt hier eine stabile Nachfrage nach Immobilien, der ein ausreichendes Angebot gegenübersteht.

Aktuell erkennt der Immobiliengutachter am regionalen Markt ein Angebot von etwa 285 Bestandshäusern sowie 15 Neubauobjekten. Die Immobilienwerte in der Gegend bewegen sich im mittleren Preisniveau von Oberfranken. Immobilien sind in der Stadt günstiger als in Bayreuth und Bamberg, jedoch teurer als in den Kreisen Kronach, Hof, Kulmbach, Wunsiedel im Fichtelgebirge und Lichtenfels. Am lokalen Immobilienmarkt ermittelt der Immobiliengutachter zurzeit bei Neubauwohnungen die höchsten Immobilienwerte. Im Schnitt zahlen Kaufinteressenten für eine neue Wohnung im Ort 2.160 Euro pro Quadratmeter. Deutlich günstiger ist die Eigentumswohnung als Bestandsimmobilie, die sich gegenwärtig mit einem Quadratmeterpreis von rund 1.490 Euro zeigt. Wer sich über den Kauf eines Einfamilien- oder Doppelhauses in der Stadt informieren möchte, dem liegen derzeit Kaufpreise von circa 1.160 Euro je Quadratmeter Wohnfläche zugrunde. Mieter von Wohnungen werden im Ort gegenwärtig mit Mietpreisen zwischen 5 Euro und 7 Euro pro Quadratmeter konfrontiert. Der Quadratmeter einer Bestandswohnung kostet in der Stadt circa 5,80 Euro. Die Neubauwohnung wird im Ort ab etwa 6,50 Euro pro Quadratmeter vermietet.

Das Rödentaler Kulturleben ist vom Schloss Rosenau und dem Europäischen Museum für Modernes Glas gezeichnet. Das Schloss aus dem 15. Jahrhundert, der einstige Geburtsort eines berühmten Prinzen, ist am Stadtrand gelegen.

Heute ist das restaurierte Bauwerk als Museum zugänglich. Es beherbergt einen prachtvollen Marmorsaal, mehrere Gesellschaftszimmer und Wohnräume, die über ansehnliches Biedermeier-Mobiliar verfügen. Der Marmorsaal ist Ausübungsort von stimmungsvollen Sommerkonzerten. Das angrenzende Teehaus beeindruckt seine Gäste heute mit einem gehobenen gastronomischen Angebot, das durch einen gemütlichen Café-Garten ergänzt wird.

Bei Rödental handelt es sich um eine Stadt im Norden des Landkreises Coburg. Die Stadt zählt zum Regierungsbezirk Oberfranken.

Sie ist nur rund sieben Kilometer von der Großstadt Coburg entfernt. Das Stadtgebiet nimmt eine Gesamtfläche von etwa 50 Quadratkilometer ein. Heute arbeiten und leben rund 13.000 Menschen in dem oberfränkischen Ort, der sich am Fuße des Thüringer Waldes befindet. Genauer gesagt liegt er in den Ausläufern des waldreichen Mittelgebirges. Das Stadtgebiet weist Höhen bis zu etwa 500 Meter auf. Vor allem Laubwälder zeichnen das hiesige Landschaftsbild. Aber auch Kiefern und Fichten prägen die Region seit Jahrhunderten. Die Forstwirtschaft nimmt in dem bayerischen Ort heute noch eine große Bedeutung ein. In ihrer gegenwärtigen Größe besteht die Stadt seit dem Jahre 1971, als mehrere Gemeinden zusammengeführt wurden. Die einstige Gemeinde erfreut sich seit 1988 an ihren Stadtrechten. Zu ihren Nachbargemeinden gehören im Osten die Stadt Neustadt bei Coburg, im Süden die Gemeinde Ebersdorf bei Coburg sowie im Westen die Gemeinde Lautertal. Der Norden des Stadtgebiets wird vom Bundesland Thüringen begrenzt. Im Süden teilt sie sich mit der kreisfreien Stadt Coburg eine gemeinsame Grenze. Insgesamt gliedert sich der Ort in 16 Stadtteile, von welchen einige bereits eine über 850-jährige Geschichte erzählen.

Sowohl Jung als auch Alt können sich in der jüngsten Stadt von Oberfranken geborgen fühlen. Unterstützend für eine gute Lebensqualität sind die hiesigen sozialen Einrichtungen und das große Freizeitprogramm, das jede Altersgruppe anspricht.

Insbesondere die Vielfalt an Vereinen, die das städtische Dasein bestimmen, ermöglichen eine wechselvolle Freizeitgestaltung. Vor allem Sportvereine gibt es in der Stadt zuhauf. Die Reitanlage in der Rosenau erfreut sich ebenso großer Beliebtheit. Das schulische Angebot der Stadt wird von drei Grundschulen und einer Ganztagshauptschule bestimmt. Wer Realschulen und Gymnasien besuchen will, kann von hier aus schnell die nahegelegene Stadt Coburg erreichen. Ebenso zeichnet sich die bayerische Stadt durch eine umfassende ärztliche Versorgung aus, die mit zahlreichen Fachärzten einhergeht. Senioren unterstützt der Ort, der mehrfach wegen seiner Seniorenarbeit Auszeichnungen erhielt, vor allem mit Sportangeboten. Diese beinhalten im Wesentlichen die Reha und Prävention im Alter.

Die Stadt im Thüringer Wald überzeugt durch unternehmerfreundliche Strukturen und erschwingliche Gewerbegebiete.

Vor allem der Neubau der Autobahn A73 von Suhl nach Lichtenfels hat die Stadt als Gewerbestandort für Unternehmen noch interessanter gemacht. Heute gilt die Stadt im zentralen Europa als ein innovatives Mittelzentrum. Hier sind Betriebe aus Metallverarbeitung, Kunststoff- und Lasertechnik und Hochleistungskeramik zu Hause. Auch das Angebot an Einzelhandelsgeschäften ist hier überaus groß und überregional bekannt.

Rödental überzeugt durch ein breit gefächertes Einzelhandels-Angebot.

Viele Bewohner des Ortes fahren zum Einkaufen in die sieben Kilometer entfernte Stadt Coburg, die sich 2015 mit einem Kaufkraftindex von 108,3 zeigte.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Rödental

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Rödental eröffnen kann.

Immobiliengutachter Neustadt bei Coburg

Ich bin in Neustadt bei Coburg als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in Neustadt bei Coburg Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Neustadt bei Coburg
Stefan Heerdegen / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Neustadt bei Coburg um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Neustadt bei Coburg analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im oberfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Neustadt bei Coburg eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Oberfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle. Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Am Immobilienmarkt von Neustadt bei Coburg beobachtet der Immobiliengutachter ein durchschnittliches Preisniveau. Immobilien sind in der Region merklich günstiger zu erwerben als in den Städten Bayreuth und Bamberg.

Noch niedrigere Immobilienwerte als in der Großen Kreisstadt sieht der Immobiliengutachter in den Regionen um Wunsiedel im Fichtelgebirge, Kronach, Lichtenfels, Hof sowie Kulmbach. Ähnliche Preise für Immobilien weisen die Landkreise Forchheim, Bayreuth und Bamberg auf. Am städtischen Immobilienmarkt bewegen sich die aktuellen Mieten zwischen 4,10 Euro und 6,60 Euro pro Quadratmeter. Für eine Wohnung aus dem Bestand zahlt der Kunde hier im Schnitt 5 Euro pro Quadratmeter. Die Neubauwohnung zeigt sich im Mietsegment mit Quadratmeterpreisen von rund 6,50 Euro. Bei den Hauspreisen ermittelt der Immobiliensachverständige stark variierende Immobilienwerte. Während ein kleines Objekt unter 100 Quadratmeter bereits ab etwa 92.000 Euro zu erwerben ist, verlangt ein Haus zwischen 100 und 140 Quadratmeter einen Kaufpreis von etwa 210.000 Euro. Im Durchschnitt zahlen Kunden für ein Einfamilienhaus in der Stadt 200.000 Euro. Zählt dieses Objekt zum Bestand, verlangt der hiesige Markt dafür in der Regel Quadratmeterpreise von durchschnittlich 1.230 Euro.

Die Bayerische Puppenstadt Neustadt bei Coburg war ein Wohnort vieler großer Persönlichkeiten. So lebten hier einst der Komponist Johann Georg Witthauer und der Maler Ernst Dorn, der 38 Lebensjahre in der bayerischen Stadt verbrachte.

Auch der Atomphysiker Erich Bagge war in der Großen Kreisstadt zu Hause. Als markanteste Sehenswürdigkeiten der Gegend gelten die Auferstehungskirche und die evangelisch-lutherische Stadtkirche St. Georg aus dem 14. Jahrhundert. Darüber hinaus bildet das „Museum der Deutschen Spielzeugindustrie“ mit seiner Puppensammlung den kulturellen Mittelpunkt der Kreisstadt. Das Museum wurde im Jahre 1958 gegründet und erfuhr 30 Jahre später eine wesentliche Umgestaltung. Dem Gast des Trachten-Puppenmuseums wird die Geschichte der früheren Spielzeug-Herstellung nahegebracht.

Neustadt bei Coburg stellt sich als Große Kreisstadt vor. Gelegen im Landkreis Coburg, erstreckt sie sich auf über 61 Quadratkilometer.

Die zum Regierungsbezirk Oberfranken gehörige Stadt zählt heute ungefähr 15.500 Einwohner. Zu finden ist sie im Nordosten des Coburger Kreisgebiets, wo sie im Norden und Osten vom Bundesland Thüringen, im Süden von den Gemeinden Sonnefeld und Ebersdorf bei Coburg sowie im Westen von der Stadt Rödental umrahmt wird. Der Ort gliedert sich in insgesamt 21 Stadtteile. Er liegt eingebettet im Obermainischen Hügelland und am Fuße des Frankenwaldes. Das Stadtgebiet wird von der Röthen und der Steinach durchquert. Vor den Toren der Stadt thront der etwa 515 Meter hohe Muppberg. Mit der angrenzenden Stadt Sonneberg, die zum Bundesland Thüringen zählt, pflegt die Kreisstadt eine Städtepartnerschaft. Zusammen mit Sonneberg stellt sie eine wirtschaftlich sowie geografisch zusammenhängende Einheit dar.

Die Große Kreisstadt in Oberfranken ermöglicht ein angenehmes Leben für Familien, Jugendliche und Senioren. Das Angebot für Jugendliche erstreckt sich in der Stadt vom Jugendzentrum bis zur Jugendpflege.

Senioren steht die Stadt unter anderem mit mehreren Seniorenpflegeheimen sowie dem Betreuten Wohnen zur Seite. Auch das schulische Angebot ist im Ort breit gefächert. Insgesamt drei Grundschulen sowie eine Mittelschule können hier besucht werden. Bei der der Glockenbergschule handelt es sich um eine Einrichtung, die Kinder mit Beeinträchtigungen individuell fördert. Darüber hinaus ist die Stadt in Besitz des Arnold-Gymnasiums Neustadt und der Staatlichen Realschule Neustadt. Zudem haben zahlreiche Vereine, angefangen vom Anglerverein bis hin zum Motorradclub, ihren Sitz in der Stadt. Kindern stehen mit insgesamt sechs Kindergärten, einem Kinderhaus sowie dem Kinderhort zahlreiche Einrichtungen zur Verfügung. Auch Menschen mit Behinderungen steht die Stadt aufgeschlossen gegenüber und zeigt sich mit viel Engagement. Im Rahmen mehrerer Selbsthilfegruppen und eines ASB-Fahrdienstes versucht der Ort, beeinträchtigten Menschen das Leben zu erleichtern. Gleichwohl trägt die gut ausgebaute Infrastruktur der Stadt zu einem hohen Lebenswert bei. Sie verfügt über eine Anschlussstelle an die A 73. In etwa fünf Minuten können Reisende zu dieser bedeutenden Autobahn gelangen. In etwa 7 Minuten können sie mit dem Auto die Stadt Coburg erreichen.

Auch die hier ansässigen Unternehmen profitieren von der verkehrsgünstigen Lage der Kreisstadt. Ebenso feuern die vergleichsweise bezahlbaren Gewerbeflächen die hiesige Wirtschaft an.

Zu den größten Arbeitgebern im Ort zählen das bereits um 1873 gegründete „Diepa“-Unternehmen (Hersteller von Spezialstahlseilen) und die Franz Schneider GmbH „roll toys“, welche jährlich um die 350.000 Kinderfahrzeuge produziert. Die Stadt verfügt über einen eigenen Bahnhof sowie über gute Anbindungen an die Flughäfen in Coburg und Nürnberg.

Neustadt bei Coburg befindet sich im Landkreis Coburg. Dieser zeigte sich im Jahr 2015 mit einem Kaufkraftindex von 99,9.

Die kreisfreie Stadt Coburg weist einen Kaufkraftindex von rund 108 auf.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Neustadt bei Coburg

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Neustadt bei Coburg eröffnen kann.

Immobiliengutachter Landkreis Coburg

Ich bin im Landkreis Coburg als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte im Landkreis Coburg Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Landkreis Coburg
Andreas Senftleben / pixelio.de

Mehr als 15 Naturschutzgebiete dehnen sich im oberfränkischen Landkreis Coburg aus. Hinzu reihen sich etwa 12 Landschaftsschutzgebiete.

Ein markantes Areal ist das Naturschutzgebiet Lauterberg, welches eingebettet zwischen dem Thüringer Wald und einer Mittelgebirgslandschaft liegt. Das Naturschutzgebiet gehört zu den Langen Bergen, die überwiegend von Nadelwäldern bedeckt sind. Ganz in der Nähe thront der etwa 530 Meter hohe Buchberg, der sich als höchste Erhebung im Kreisgebiet präsentiert. Die abwechslungsreiche Landschaft der Gegend wird durch das südlich gelegene Itz-Hügelland ergänzt, das sich auf Höhenlagen von bis zu 300 Metern befindet. Nicht nur die Landschaft ist in dem bayerischen Landkreis reizvoll. Gleichwohl birgt er einige eindrucksvolle Klöster und Schlösser, wie etwa das Schloss Hohenstein aus dem Jahre 1306 und das Schloss Ahorn, das in der gleichnamigen Gemeinde gelegen ist.

Der Landkreis Coburg stellt sich als ein Teil des Regierungsbezirks Oberfranken vor. Hier trifft der Reisende im Nordwesten auf das etwa 592 Quadratkilometer große Kreisgebiet.

Circa 87.000 Menschen sind in der bayerischen Region zu Hause. Auf einem Quadratkilometer leben im Schnitt 145 Einwohner. Folglich gilt Coburg, neben Forchheim, als der Landkreis mit der höchsten Bevölkerungsdichte in Oberfranken. Insgesamt sind 17 Gemeinden dem Kreisgebiet zugehörig. Diese beinhalten vier Städte, zu denen Seßlach, Bad Rodach, Rödental und Neustadt bei Coburg zählen. Die letztere Stadt agiert als Große Kreisstadt im Landkreis. Sie zählt etwa 15.000 Einwohner. Auch Rödental ist mit rund 13.100 Bewohnern einer der einwohnerreichsten Orte im Landkreis. Darüber hinaus befinden sich in der Gegend drei gemeindefreie Gebiete und die Verwaltungsgemeinschaft Grub am Forst. Das Kreisgebiet teilt sich im Süden mit den Landkreisen Lichtenfels und Haßberge eine gemeinsame Grenze. Im Osten ist es vom Landkreis Kronbach umgeben. Im Norden und Westen gehört das Bundesland Thüringen mit den zwei Landkreisen Sonneberg und Hildburghausen zu den Nachbarregionen des Kreisgebiets. Die kreisfreie Stadt Coburg liegt zentral im gleichnamigen Landkreis und ist von diesem vollständig umgeben.

Am Immobilienmarkt des Landkreises Coburg beobachtet der Immobiliengutachter Preise für Immobilien, die er als bezahlbar betrachtet. Als Grundlage für seine These dienen die Immobilienwerte der umliegenden oberfränkischen Landkreise und Städte.

Im Vergleich stellt der Immobiliengutachter fest, dass sich der Immobilienmarkt der Städte Bayreuth und Bamberg mit dem höchsten Preisniveau in Oberfranken zeigt. Noch etwas niedriger als im benannten Landkreis sind die Immobilienwerte in den nördlich gelegenen Regionen, wie etwa Kronach, Lichtenfels, Kulmbach, Hof und Wunsiedel im Fichtelgebirge. Ein vergleichbares Preisniveau weisen Immobilien in den Landkreisen Forchheim, Bayreuth und Bamberg auf. Hier zahlen Kaufinteressenten ähnliche Preise für Immobilien wie im Coburger Kreisgebiet. Der interessierte Immobiliengutachter hat sich den Immobilienmarkt der Großen Kreisstadt Neustadt bei Coburg genauer angeschaut. Die Mietpreise für Wohnungen, die er hier recherchiert hat, bewegen sich zwischen 4 Euro und 7 Euro pro Quadratmeter. Eine neue Wohnung verzeichnet in der Stadt im Schnitt einen Quadratmeterpreis von 6,50 Euro. Der durchschnittliche Mietpreis für eine Bestandswohnung im Ort liegt bei rund 5,20 Euro pro Quadratmeter. Die Hauspreise in der Großen Kreisstadt liegen zwischen etwa 92.000 Euro und 240.000 Euro. Der tatsächliche Kaufpreis richtet sich nach Größe und Lage des Objekts.

Der Landkreis im Norden von Oberfranken bietet seinen etwa 87.000 Einwohnern ein attraktives Angebot in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Freizeit.

Das Angebot ist sowohl auf die Bedürfnisse von Kindern als auch auf Erwachsene und ältere Menschen abgestimmt. Kleinkinder und auch Schulkinder werden in der Region bestens betreut. Verschiedene Einrichtungen, wie Kindergärten und die Kindertagespflege, bieten individuelle und flexible Lösungen für berufstätige Mütter und Väter. Auch im Bereich des Sports zeigt sich der Landkreis mit einem vielfältigen Programm. Neben mehreren Sport- und Schützenvereinen bildet das alljährliche Kreisschwimmfest im Familienbad „Bademehr“ den sportlichen Mittelpunkt. In dem Schwimmbad, das sich in Neustadt befindet, messen sich Kinder und Jugendliche im Rahmen eines Wettstreits.

In dem Industriestandort sind Branchen wie Elektrotechnik, Automobilindustrie, Maschinenbau und Spielwaren zu Hause.

Zahlreiche Automobile werden in dem oberfränkischen Landkreis hergestellt. Schon sehr früh begann die Industrialisierung im Kreisgebiet. Mittlerweile zählt der Landkreis zu den Regionen mit der höchsten Dynamik in Deutschland. Er bietet zahlreiche Arbeitsplätze im Sektor Industrie. Die Region in Oberfranken weist zudem nur eine sehr geringe Arbeitslosenquote auf. Zu den größten Arbeitgebern im Landkreis zählen die Firmen Valeo Klimasysteme mit etwa 730 Beschäftigten sowie die Firmenfamilie Habermaaß mit rund 2.000 Mitarbeitern.

Der Kaufkraftindex des Landkreises Coburg zeigt einen Wert von 99,9 auf und liegt somit nur leicht unter dem Bundesdurchschnitt.

Vor allem bietet die Große Kreisstadt Neustadt bei Coburg gute Einkaufsmöglichkeiten.