Immobiliengutachter Ochsenfurt

Ich bin in Ochsenfurt als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in der Stadt Ochsenfurt Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Ochsenfurt
Manfred / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Ochsenfurt um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Ochsenfurt analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im unterfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Ochsenfurt eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Unterfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle. Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Am Immobilienmarkt von Ochsenfurt sieht der Immobiliengutachter noch relativ erschwingliche Immobilienpreise. Der hiesige Immobilienmarkt verzeichnete bisher keine gewaltigen Preissprünge, so wie sie in Würzburg oder Aschaffenburg erkennbar sind.

Mit Mieten zwischen 5 Euro und 7,50 Euro pro Quadratmeter bewegen sich die Immobilienwerte in der Stadt im durchschnittlichen Bereich. In den Landkreisen Haßberge, Schweinfurt, Kitzingen, Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen ermittelt der Immobiliengutachter jedoch günstigere Immobilien. Auch in den Kreisen Main-Spessart und Aschaffenburg herrschen niedrigere Immobilienwerte als in der Stadt. Allerdings sind die Preisunterschiede hier nur moderat. Ähnliche Preise für Immobilien wie in dem Mittelzentrum herrschen am Immobilienmarkt des Kreises Miltenberg. Wer im Ort auf der Suche nach einer Bestandswohnung ist, muss derzeit mit Mietpreisen von rund 6 Euro pro Quadratmeter rechnen. Einfachere Wohnlagen bieten ebenso Wohnungen ab 5 Euro pro Quadratmeter zur Miete an. Für die Neubauwohnung zahlt der Bewohner hier im Schnitt 7 Euro je Quadratmeter Wohnfläche. Interessenten einer Eigentumswohnung werden gegenwärtig mit Kaufpreisen von rund 1.490 Euro pro Quadratmeter konfrontiert. Für ein Einfamilien- oder Doppelhaus zahlt der Kunde im Ort etwa 1.530 Euro pro Quadratmeter. Der Kaufpreis für ein Neubauhaus beläuft sich in der Stadt aktuell auf etwa 2.170 Euro je Quadratmeter.

Das Stadtbild von Ochsenfurt ist durch einige interessante Kirchen und Profanbauten geprägt. Vor allem katholische Kirchen sind hier sehr viele anzutreffen.

So zum Beispiel die Stadtpfarrkirche St. Andreas und die Kreuzkirche, die einst eine Spitalkirche war. Das Alte sowie das Neue Rathaus und das Domkapitelsches Palatium zählen zu den Profanbauten der Stadt. Das kulturelle Dasein wird durch die zahlreichen Museen im Ort vervollständigt. Zwei der meist besuchten Museen der Stadt sind das Trachtenmuseum und das Kartäusermuseum im Kloster Tückelhausen. Das Kartäusermuseum beherbergt unter anderem Kunstwerke, die nach 1945 entstanden sind. Auch gewährt es dem Besucher Einblicke in das frühere Alltagsleben der Mönche. Es erzählt zudem symbolisch die Geschichte der Kartäuserklöster im fränkischen Raum.

Nur wenige Kilometer südöstlich von Würzburg liegt die Stadt Ochsenfurt. Mit ihren acht Stadtteilen Zeubelried, Darstadt, Tückelhausen, Erlach, Kleinochsenfurt, Hohestadt, Goßmannsdorf und Hopferstadt erstreckt sie sich auf etwa 6.350 Hektar bzw. rund 64 Quadratkilometer.

Derzeit leben und arbeiten durchschnittlich 11.500 Menschen in dem 1.250 Jahre alten Ort, der zugleich die größte Stadt im Kreisgebiet Würzburg ist. Der Ort ist in Besitz einer gut erhaltenen Altstadt, welche sich durch eine Vielzahl von Stadttoren und Türmen sowie eine mittelalterliche Befestigungsanlage auszeichnet. Im Landkreis Würzburg ist die bayerische Stadt im Osten zu finden. Die Universitätsstadt Würzburg ist von hier aus in nur 20 Autominuten zu erreichen. Von Rothenburg – ein ebenso beliebtes Touristenziel – ist der Ort circa 40 Autominuten entfernt. Die Landschaft der Region ist von vielen Weinbergen und kleineren Bächen gezeichnet. Darüber hinaus fließt der Main durch das Stadtgebiet. Im Nordosten grenzt der Landkreis Kitzingen an die Stadt. Zu den weiteren Nachbarorten zählen der Markt Frickenhausen am Main im Osten, der Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim sowie der Markt Gelchsheim und die Gemeinde Sonderhofen im Süden, die Gemeinde Gaukönigshofen und die Märkte Giebelstadt, Reichenberg, Sommerhausen und Winterhausen im Westen sowie die Stadt Eibelstadt und der Markt Randersacker im Norden.

Als größte Stadt im Würzburger Landkreis hat der Ort am Main einiges zu bieten. Die etwa 11.500 Bewohner haben hier alles, was sie zum Leben brauchen.

Mit etwa 150 Einzelhandelsgeschäften, zahlreichen Großveranstaltungen und einer allumfassenden ärztlichen Versorgung genießt die Stadt als Wohnort ein gutes Prestige. Auch das Freizeitangebot ist in der Gegend sehr vielfältig. Die Einwohner können im Ort unter anderem ein Fitness-Center besuchen oder im Freibad auf der Maininsel schwimmen gehen. Bei der jüngeren Generation ist der hiesige Skaterplatz sehr beliebt. Die ausgelassenen Bier- und Weinfeste entfachen im Ort alljährlich eine gute Stimmung. Eine Vielzahl an Sportanlagen und Turnhallen sorgt auch unter den Sportlern für Ausgeglichenheit. In der Stadt haben mehrere Grundschulen, eine Realschule und zwei Staatliche Berufsfachschulen ihren Sitz. Die letztere Schulform bietet eine schulische Ausbildung in den Berufszweigen Hauswirtschaft und Kinderpflege an. Ein Gymnasium befindet sich in der acht Kilometer entfernten Stadt Marktbreit.

Die Stadt am Main verfügt über einen Einzugsbereich von circa 35.000 Menschen. In der überwiegend landwirtschaftlich geprägten Region gilt sie als wirtschaftlicher Mittelpunkt.

Das anerkannte Mittelzentrum verzeichnet eine breit gefächerte Branchenstruktur. Weitestgehend sind hier Betriebe aus dem Sektor Dienstleistung, Industrie, Gewerbe und Handwerk ansässig. Die Stadt erfreut sich an einer günstigen Verkehrslage, mit welcher gut erschlossene Gewerbegebiete einhergehen. Der hohe Wohn- und Freizeitwert in der Gegend schafft vielversprechende Voraussetzungen für eine florierende Wirtschaft.

Die einzelhandelsrelevante Kaufkraft in Ochsenfurt war im Jahr 2015 mit einem Kaufkraft-Index von 113,8 sehr hoch. Dieser Wert entspricht 7.349 Euro pro Einwohner. Somit weist der Ort eine höhere einzelhandelsrelevante Kaufkraft auf als Lohr am Main, Bad Kissingen, Würzburg und Marktheidenfeld.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Ochsenfurt

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Ochsenfurt eröffnen kann.

Immobiliengutachter Landkreis Würzburg

Ich bin im Landkreis Würzburg als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte im Landkreis Würzburg Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Landkreis Würzburg
Ilse Dunkel (ille) / pixelio.de

Würzburg ist eine Region, die für Wanderer wie geschaffen ist. Entlang der wunderschönen Landschaften führen zahlreiche Wanderwege.

Diese führen durch viele idyllische Ortschaften, die mit ihren traditionsreichen Gasthäusern und ihrer herzhaften Küche zum Verweilen einladen. Aber auch das Angebot an kulturellen Veranstaltungen ist in der Gegend groß. Sowohl das Kultur- als auch das Freizeitangebot des Landkreises spricht jede Altersgruppe an. Besonders lohnenswert ist ein Besuch von Ochsenfurt. Die 11.000-Einwohnerstadt verfügt über eine bemerkenswerte historische Altstadt. Das Schloss Grumbach in der Marktgemeinde Rimpar erweist sich ebenfalls als kulturelles Highlight der Region. Das Bauwerk aus dem 11. Jahrhundert beherbergt mehrere Museen, wie etwa ein Archäologisches Museum oder das Bäckereimuseum. Kinder kommen im Tierpark Sommerhausen, der sich in der Nähe von Würzburg befindet, auf ihre Kosten. Der liebevoll gestaltete Tierpark hält vor allem heimische Haus- und Nutztiere.

Der Landkreis Würzburg ist im Süden des Regierungsbezirks Unterfranken zu finden. Hier ist er im Nordosten vom Landkreis Schweinfurt umgeben.

Im Osten wird er vom Kreis Kitzingen begrenzt. Im Süden und Westen zählen der bayerische Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim sowie der baden-württembergische Kreis Main-Tauber-Kreis zu seinen Nachbarorten. Das unterfränkische Kreisgebiet zählt heute rund 160.000 Einwohner. Es umfasst eine Gesamtfläche von rund 968 Quadratkilometer. Nach Aschaffenburg ist Würzburg der bevölkerungsreichste Landkreis im Regierungsbezirk Unterfranken. Im Norden des Kreisgebiets erstreckt sich die kreisfreie Stadt Würzburg, die komplett vom Landkreis umrahmt wird. Insgesamt sind der Region 52 Kommunen zugehörig. Diese bestehen aus 33 Gemeinden, 15 Märkten und vier Städten. Röttingen, Aub, Ochsenfurt und Eibelstadt gelten als Städte des Landkreises. Die meisten Märkte, Gemeinden und Städte im Kreisgebiet verfügen über eine relativ geringe Einwohnerzahl. Ausschließlich in der Stadt Ochsenfurt leben rund 11.100 Menschen. Landschaftlich ist das Kreisgebiet vom Main geprägt, der das Gebiet vom Südosten in Richtung Nordwesten durchquert. Laubwaldgebiete, wie etwa der Guttenberger Wald, ziehen sich durch den nördlichen und westlichen Teil des Landkreises. Der Osten und Süden der Region wird weitestgehend von dem flachwelligen und agrarisch genutzten Landschaftsraum, dem Ochsenfurter Gau, eingenommen.

Der Immobilienmarkt des Landkreises Würzburg ist von vergleichsweise hohen Immobilienwerten geprägt. Im Vergleich zu den Regionen Kitzingen, Haßberge, Schweinfurt, Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen herrschen in dem südlichen Kreisgebiet merklich höhere Immobilienwerte.

Auch in den Kreisen Main-Spessart und Aschaffenburg eruierte der Immobiliengutachter günstigere Preise für Immobilien. Nur die beiden Großstädte Aschaffenburg und Würzburg weisen ein noch höheres Preisniveau auf als das Kreisgebiet. Am Immobilienmarkt des Landkreises Miltenberg beobachtet der Immobiliengutachter ähnlich hohe Preise wie in der Würzburger Region. Insbesondere in der Stadt Ochsenfurt werden einige interessante Immobilien angeboten. Ein Großteil des Angebotes nehmen Bestandsobjekte ein. Die Mietwohnung aus dem Bestand verlangt im Ort einen durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 5,90 Euro. Eine Neubauwohnung kostet hier im Schnitt 7 Euro pro Quadratmeter. Der Erwerb einer Eigentumswohnung ist in Ochsenfurt ab etwa 1.450 Euro pro Quadratmeter realisierbar. Der Kaufpreis eines Einfamilienhauses aus dem Bestand weist in der Stadt gegenwärtig rund 1.360 Euro pro Quadratmeter auf. Der Quadratmeter eines Neubauhauses ist im Immobilien-Kompass von capital.de mit circa 2.200 Euro angezeigt. Der Erwerb einer Bestandswohnung ist in Ochsenfurt durchaus lohnenswert. Aktuell können Kapitalanleger in der Region Bruttomietrenditen von etwa 5 Prozent erzielen.

Würzburg ist ein Landkreis der Natur und Kultur. Aber auch viele Künstler sind in der schönen Gegend zu Hause. Eine Vielzahl von unberührten Gegenden ziehen sich durch weite Teile des Kreisgebiets.

Sie bieten Anreize zum Erleben, Erkunden und Genießen. Der Erholungswert, den die Region bietet, ist sehr hoch. Zahlreiche Freizeitangebote paaren sich hier mit optimalen Verkehrsverbindungen. Auch die kreisfreie Stadt Würzburg – die Stadt des UNESCO-Weltkulturerbes – liegt in greifbarer Nähe. Der Landkreis punktet aber auch mit seiner Gastfreundlichkeit und der exquisiten Gastronomie. Darüber hinaus bietet die Region ein breites Bildungsangebot.

Das Fränkische Weinland ist über viele Wege bestens erreichbar. Reisende können den Landkreis sowohl über die Autobahn als auch mit dem Zug ansteuern.

So ist das Kreisgebiet durch die Bundesautobahnen 7 und 3 erschlossen. Für innovative und kreative Unternehmen gilt Würzburg als interessantes Pflaster. Mit seiner zentralen Lage innerhalb Deutschlands und Europas wartet der Landkreis mit den besten Voraussetzungen für Unternehmen dieser Art auf. Die hiesige Infrastruktur bildet eine gute Basis für Unternehmen aus den Bereichen Wissenschaft und Forschung.

Im Regierungsbezirk Unterfranken gilt Würzburg als der Landkreis mit der stärksten Kaufkraft. Im Jahr 2015 wies diese pro Kopf 6.601 Euro auf. Der Kaufkraft-Index liegt in der Gegend bei 102,2 und bewegt sich somit über dem bundesweiten Durchschnitt.