Immobiliengutachter Kulmbach

Ich bin in Kulmbach als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in Kulmbach Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Kulmbach
Harald-KU / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Kulmbach um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Kulmbach analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im oberfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Kulmbach eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Oberfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle. Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Die etwa 26.000 Einwohner von Kulmbach profitieren von einem lebendigen Stadtleben und bezahlbaren Immobilienwerten. Die Stadt gilt mit ihrer zentralen Lage in Oberfranken als beliebter Wohnort, in dem Immobilien gefragt sind.

Aber auch hier gibt es durchschnittliche Wohnlagen und ebenso sehr gute Wohnareale, die sich vor allem im Zentrum der Stadt befinden. So eruiert der Immobiliengutachter in den Randbezirken der Stadt Mietpreise von rund 4,30 Euro pro Quadratmeter. Wer nahe am Zentrum wohnen möchte, zahlt im Schnitt 6,90 Euro für einen Quadratmeter einer Mietwohnung. Die Neubauwohnung wird am lokalen Immobilienmarkt in der Regel erst ab etwa 7,10 Euro pro Quadratmeter vermietet. In der Großen Kreisstadt herrschen deutlich niedrigere Immobilienwerte als in den kreisfreien Städten Bamberg und Bayreuth. Hier müssen Wohnraumsuchende für Immobilien deutlich tiefer in die Tasche greifen. Aber auch in den umliegenden Kreisen Forchheim, Bayreuth, Coburg und Bamberg beobachtet der Immobiliengutachter am Immobilienmarkt Preise, die das Preisniveau der Kreisstadt leicht übersteigen. Für ein Einfamilienhaus aus dem Bestand zahlt der Kunde in der Stadt durchschnittlich 1.110 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Merklich teurer ist mit circa 2.430 Euro pro Quadratmeter das Neubauhaus. Die Eigentumswohnung als Bestandsimmobilie zeigt sich im Ort mit einem Kaufpreis von rund 1.180 Euro pro Quadratmeter. Wer eine Neubauwohnung in der Stadt kaufen möchte, zahlt im Schnitt 2.100 Euro für einen Quadratmeter. Der Erwerb einer Eigentumswohnung lohnt sich am hiesigen Immobilienmarkt nicht nur für Wohnraumsuchende. Auch Kapitalanleger können mit dem Erwerb einer Bestandswohnung im Ort gegenwärtig hohe Renditen erwirtschaften. Derzeit bewegen sich diese bei ungefähr 6,2 Prozent.

Das Stadtbild von Kulmbach ist von zahlreichen Bauwerken des Barock und der Renaissance gezeichnet. Viele mittelalterliche Bauwerke wurden am Konraditag im 16. Jahrhundert vollständig zerstört, sodass sich hier nur noch wenige Häuser aus jener Zeit vorfinden.

Zu den wenigen Bauwerken des Mittelalters zählen die Petrikirche, die heute als spätgotische Hallenkirche erscheint. Die ehemalige Wehrkirche verfügt über eine neugotische Ausstattung, von welcher insbesondere der Altar und mehrere wertvolle Gemälde ins Auge fallen. Auch der Weiße und der Rote Turm stammen aus dem Mittelalter. Der Weiße Turm thront seit dem 14. Jahrhundert in der Stadt und diente einst als Schuldgefängnis.

Kulmbach agiert als Große Kreisstadt und Sitz des Landratsamtes. Die Stadt am Main erstreckt sich auf ungefähr 93 Quadratkilometer im mittleren Westen des gleichnamigen Landkreises.

Im Norden wird diese vom Landkreis Kronach und der Gemeinde Rugendorf umrahmt. An die östliche Stadtgrenze schließen die Stadt Stadtsteinach sowie die Gemeinden Ködnitz und Untersteinach an. Die Märkte Kasendorf und Thurnau sowie die Gemeinde Neudrossenfeld begrenzen die Kreisstadt im Süden. Der Markt Mainleus zählt zu dem westlichen Nachbarort der Großen Kreisstadt. Die kreisfreie Stadt Bayreuth ist etwa 20 Kilometer südlich der Kreisstadt gelegen. Die Kreisstadt befindet sich in der geografischen Mitte des Regierungsbezirks Oberfranken. Etwa 26.000 Menschen leben und arbeiten in der bayerischen Stadt, die insgesamt 76 Ortsteile umfasst. Den Mittelpunkt des Ortes bilden das Deutsche Zinnfigurenmuseum und die Plassenburg. Das Museum ist in der Plassenburg beherbergt und präsentiert sich mit über 300.000 Figuren. Somit gilt es weltweit als das größte Zinnfigurenmuseum. Bei der Plassenburg, dem Wahrzeichen der oberfränkischen Stadt, handelt es sich eine Höhenburg aus der Renaissancezeit. Imposant thront sie über der Kreisstadt. In Deutschland zählt sie zu eines der größten Bauwerke der Renaissance.

Als Wohnort ist die heimliche Hauptstadt des Bieres sehr beliebt. Die Gründe dafür liegen klar auf der Hand.

Zum einen sind es natürlich die erschwinglichen Grundstücks- und Immobilienpreise, welche die Stadt als Wohnort attraktiv machen. Zum anderen wartet die Stadt am Main mit einem umfangreichen Bildungs- und Freizeitangebot auf. Auch die zentrale Lage in Bayern und die gute Verkehrsinfrastruktur tragen dazu bei, dass die Einwohnerzahl in der Stadt steigt. Gleich zwei Gymnasien sowie neun Grund- und Mittelschulen stehen den Schülern hier zur Verfügung. Ebenso hat in der Stadt die Carl-von-Linde-Realschule ihren Sitz. Die alte Markgrafenstadt hält für ihre Bewohner zugleich zahlreiche Bade- und Sportmöglichkeiten bereit.

Die Stadt im Herzen von Oberfranken erfreut sich als „heimliche Hauptstadt des Bieres“ einem weltweiten Bekanntheitsgrad.

Während damals noch das Handwerk den Mittelpunkt der hiesigen Wirtschaft einnahm, ist es heute vor allem die Lebensmittelindustrie, die in der Region für eine florierende Wirtschaft sorgt. So hat in der Kreisstadt das Max Rubner-Institut, das als Bundesforschungsinstitut für Lebensmittel und Ernährung fungiert, seinen Sitz.

Das Kreisgebiet, in dem Kulmbach gelegen ist, zeigte sich 2015 mit einem Kaufkraftindex von 95,9.

Als Produktionsstandort von Lebensmitteln und Getränken besitzt die Kreisstadt als Einkaufsort eine hohe Bedeutung.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Kulmbach

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Kulmbach eröffnen kann.

Immobiliengutachter Landkreis Kulmbach

Ich bin im Landkreis Kulmbach als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte im Landkreis Kulmbach Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Landkreis Kulmbach
Harald-KU / pixelio.de

Das Kulmbacher Kreisgebiet zeigt sich mit einer interessanten Museenlandschaft und einer gehobenen Gastronomie, die ihre Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt.

Wer durch das Kulmbacher Land reist, trifft auf viele kulturelle Schätze und reizvolle Landschaften. Das Wahrzeichen des Landkreises ist die Hohenzollernfeste Plassenburg, die in der Großen Kreisstadt Kulmbach thront. In der imposanten Burg ist das weltweit größte Zinnfigurenmuseum beherbergt. Darüber hinaus sind das Armeemuseum „Friedrich der Große“ sowie das Landschaftsmuseum „Obermain“ ein Teil der Plassenburg. Gleichermaßen gilt das Bayerische Brauereimuseum als fester Bestandteil der hiesigen Kultur. Auf über 3.000 Quadratmeter wird der Gast hier umfassend über das Genre Bier informiert. Mehr über die Historie der Region verrät die Burg Zwernitz aus dem 12. Jahrhundert, welche auf einem schmalen Dolomitfelsen thront.

In der Mitte des Regierungsbezirks Oberfranken erstreckt sich der idyllische Landkreis Kulmbach auf circa 656 Quadratkilometer. Am 31.12.2014 wurden in der Region etwa 72.540 Einwohner gezählt.

Im Gegensatz zu den anderen Landkreisen in Oberfranken weist das Kreisgebiet eine geringe Einwohnerzahl auf. Insgesamt gehören 22 Gemeinden, sprich drei Städte, zehn Märkte und neun Gemeinden, zum Kreisgebiet. Hinzu reihen sich fünf Verwaltungsgemeinschaften. Gemeindefreie Gebiete gibt es in der Gegend keine. Stadtsteinach, Kupferberg und Kulmbach nennen sich die Städte des Landkreises. Kulmbach agiert als Große Kreisstadt und zählt gleichzeitig die meisten Einwohner. Rund 26.000 Menschen sind hier zu Hause. Die oberfränkische Region hat Anteil an gleich vier Naturräumen. Das Obermaintal, der Frankenwald, die Fränkische Schweiz und das Fichtelgebirge stellen hier eine vielfältige Naturlandschaft dar. Die Markgrafenstadt Kulmbach wird von kleinen Gassen und einigen Türmen geziert. Das Kreisgebiet teilt sich eine Grenze mit den Landkreisen Lichtenfels, Kronach, Bayreuth und Hof.

Auch der Immobilienmarkt des Landkreises Kulmbach ist von niedrigen Immobilienwerten geprägt. Menschen können hier zum einen relativ günstig wohnen und zum anderen von angemessenen Gehältern profitieren.

In der oberfränkischen Region gibt es viele ruhige Wohnlagen, in welchen sich ansehnliche Immobilien vorfinden. Neben den Kreisen Lichtenfels, Kronach, Wunsiedel im Fichtelgebirge und Hof zeigt sich Kulmbach mit den niedrigsten Immobilienwerten in Oberfranken. Selbst der Immobilienmarkt der Großen Kreisstadt Kulmbach hält lukrative Angebote für ihre Bewohner bereit. Der Immobiliengutachter hat bei seinen Recherchen herausgefunden, dass sich die durchschnittliche Miete für Bestandswohnungen in der Stadt auf rund 5,60 Euro pro Quadratmeter beläuft. Vermieter einer Neubauwohnung verlangen im Ort überwiegend Quadratmeterpreise von circa 7 Euro. Aktuell stehen den Wohnraumsuchenden in der Großen Kreisstadt Kulmbach rund 380 Bestandsobjekte zur Auswahl. Neue Immobilien sind hier hingegen nur in einer geringen Anzahl vertreten. In den eher einfachen Wohnlagen erkennt der Immobiliengutachter bereits Mietpreise von 4,30 Euro pro Quadratmeter. Gleichwohl bestechen im Ort Immobilien in Form von Einfamilien- und Reihenhäusern durch ein attraktives Preisniveau. Ebenfalls erschwinglich in der Stadt sind Eigentumswohnungen und Doppelhäuser. Für Bestandshäuser verlangen Verkäufer im Ort durchschnittlich 1.090 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Ein Neubauhaus ist mit circa 2.375 Euro zwar wesentlich teurer, aber dennoch vergleichsweise erschwinglich. Ein Schnäppchen stellen hingegen Eigentumswohnungen als Bestandsimmobilie dar. Diese trotzen derzeit mit Quadratmeterpreisen von rund 1.175 Euro dem hohen Preisniveau vieler anderer bayerischer Regionen.

Der Landkreis Kulmbach ist eine Region, die sich durch Gastfreundlichkeit und eine gute fränkische Küche auszeichnet. Aber auch das kulturelle Angebot kann sich hier sehen lassen.

Hervorzuheben sei besonders die vielfältige Museenlandschaft, welche ihre Besucher mit großem Wissen bereichert. Den Mittelpunkt bildet dabei das Zinnfigurenmuseum, das die Geschichte der Welt in Form von Miniaturfiguren darstellt. Der eher ländlich gezeichnete Lebensraum der Gegend beschert der hiesigen Bevölkerung viele ruhige Wohnorte. Dennoch findet sich im Kreisgebiet eine intakte Infrastruktur vor. Zwei bedeutende Autobahnen sowie drei Bundesstraßen führen durch den Landkreis. Auch im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs ist der Landkreis bemüht, das Verkehrsnetz zunehmend zu optimieren. Als Wohnstandort beweist die Gegend in vielerlei Hinsicht ihre Qualitäten. Zum einen sind es die günstigen Mieten und Grundstückspreise, die den Menschen hier Vorteile verschaffen. Zum anderen ist die Arbeitsmarktlage stabil. Darüber hinaus zeigt sich der Landkreis mit vielen idyllischen Plätzen, die einen hohen Erholungswert schaffen.

Der Sektor Lebensmittel hat im Kreisgebiet eine sehr hohe Bedeutung. Als Lebensmittelstandort nimmt es in Bayern eines der vorderen Plätze ein.

Der Lebensmittelsektor schafft in der Gegend zahlreiche Arbeitsplätze. Zudem hat hier die Bundesforschungsanstalt für Lebensmittel und Ernährung ihren Sitz. Der Wirtschaftsraum Kulmbach wird von vielen innovativen Unternehmen bestimmt. Insbesondere stammen diese aus den Bereichen nachwachsende Rohstoffe, Logistik und Energieanlagenbau.

Der Kaufkraftindex, der im Landkreis Kulmbach im Jahr 2015 gemessen wurde, beträgt 95,9.

Die Region verzeichnet einen leichten Kaufkraftabfluss.