Immobiliengutachter Pegnitz

Ich bin in Pegnitz als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte in Pegnitz Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Pegnitz
Kunstzirkus / pixelio.de

Der qualifizierte sowie zertifizierte Immobiliensachverständige Matthias Kirchner setzt mit seinen Immobiliengutachten professionelle Immobilienbewertung in Pegnitz um.

Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder institutionelle Immobilientransakteure erzeugen, vor Fehlentscheidungen schützen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern und letztendlich das sichere Auftreten gegenüber Immobilienmarktteilnehmern bedeuten. Mandanten des Sachverständigenbüros Matthias Kirchner erhalten eine vollumfängliche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Mikrolage, Makrolage,) nebst relevanten Anhängen.

Der Immobiliensachverständige für Pegnitz analysiert die wertrelevanten Kennziffern und Marktdaten des lokalen und regionalen Immobilienmarktes im oberfränkischen Bereich.

Die wesentlichen Kenn-Größen sind bspw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen bzw. marktkonforme und nachhaltige Mietwerte, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen oder auch Betreiberimmobilien (Gasthöfe, Seniorenpflegeheime, Hotels, u.a..) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Bayern ermittelten Bodenrichtwerte (zonal) aber auch immobilienkonjunkturelle und soziodemographische Statistikdaten. Diese Kennzahlen und Rahmendaten fließen bei der Gutachtenserstellung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Ertragswertverfahren, das Vergleichswertverfahren, oder auch Sachwertverfahren ein. Sie als mein Mandant erhalten schlussendlich ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

Der Immobiliengutachter Matthias Kirchner beschäftigt sich aber auch mit der Substanz der baulichen Anlagen.

Die bei der Immobilienwertermittlung zu beachtenden Kennzahlen sind einerseits Marktdaten des lokalen Immobilienmarktes und andererseits Substanzbetrachtungen, die entweder die Altersabschreibung direkt beeinflussen oder eigene Wertzuschläge oder Wertabschläge nach sich ziehen können. Der zu bewertende Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um die jeweilige Liegenschaft sowohl von ihrer Größe, Zustand und Ausstattung als auch von ihrer Marktfähigkeit zu analysieren. Der Immobilienbewerter Matthias Kirchner vereinbart und setzt in Pegnitz eine Ortsbesichtigung um, betrachtet und dokumentiert das Bewertungsgrundstück umfänglich, besorgt die relevanten Immobilienmarktdaten für die Region Oberfranken und wertet dieses Material entsprechend modellkonform aus. Von mir können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienbewertung (Vieraugenprinzip) an diesem Standort erwarten.

Es gibt eine Reihe von Lösungen, die ich für unterschiedliche Fälle zur Verfügung stelle. Einige Bewertungsanlässe sind beispielsweise:

Wer in der oberfränkischen Stadt Pegnitz eine Eigentumswohnung erwerben will, zahlt im Durchschnitt 789 Euro für einen Quadratmeter Wohnfläche, so der Immobiliengutachter.

Gefragt sind in der Gegend vor allem Immobilien zwischen 40 und 80 Quadratmeter. Auch die Mieten zeigen sich am lokalen Immobilienmarkt mit einem günstigen Preisniveau. Im Schnitt zahlen Kunden hier für eine Bestandswohnung 5,50 Euro pro Quadratmeter. Eine Neubauwohnung erkennt der Immobiliengutachter mit Quadratmeterpreisen zwischen etwa 5,30 Euro und 6,50 Euro. Je nach Wohnlage unterscheiden sich die Immobilienwerte im Ort. Gegenwärtig bietet der städtische Immobilienmarkt rund 155 Bestandshäuser an. Dagegen erscheinen in den Angebotslisten der Immobilienmakler nur sehr wenige neue Immobilien. Für ein Einfamilien- oder Doppelhaus zahlt der Kaufinteressent in der Stadt durchschnittlich 250.000 Euro. Bei Bestandshäusern werden im Ort aktuell Quadratmeterpreise von rund 1.570 Euro verlangt. Neue Häuser weisen etwas höhere Immobilienwerte auf. Der Quadratmeter eines Grundstücks kostet in der bayerischen Stadt durchschnittlich 60 Euro. Grundstücke zwischen 600 und 1.200 Quadratmeter weisen mit etwa 70 Euro höhere Quadratmeterpreise auf als größere Grundstücke. Diese sind in der Gegend mit Quadratmeterpreisen von etwa 37 Euro meist deutlich erschwinglicher.

In der Einkaufsstadt Pegnitz thronen einige historische Bauwerke. Die Stadt erscheint in einer kulturellen Vielfalt, die sich mit unberührter Natur vereint.

Zum einen ziehen sich weitläufige Täler und saftige Wiesen durch den Ort. Zum anderen ist dieser gezeichnet von mittelalterlichen Bauten, die eine lange Geschichte erzählen. Die attraktive Innenstadt birgt eine Vielzahl von kulturellen Schätzen, wie etwa das „Altenstädter Schloß“ oder das Historische Rathaus. Das ansehnliche Gebäude diente einst als Stadtkrankenhaus und wurde später zur Stadtbücherei umfunktioniert. Seit der Sanierung im Jahr 2010 finden hier Tagungen und Konzerte statt. Auch das Historische Rathaus hat eine wechselvolle Vergangenheit vorzuweisen. Das um 1347 errichtete Bauwerk erfuhr bereits eine vollständige Zerstörung. Ein Wiederaufbau erfolgte im 16. Jahrhundert. Heute präsentiert sich das geschichtsträchtige Gebäude mit prachtvollen Fachwerkgiebeln.

Als Stadt im oberfränkischen Landkreis Bayreuth stellt sich Pegnitz vor. Das etwa 100 Quadratkilometer große Stadtgebiet erstreckt sich im Süden des Kreises.

Im Süden und Osten grenzen die Landkreise Amberg-Sulzbach sowie Neustadt an der Waldnaab an die Stadt. Weiterhin zählen die Gemeinden Schnabelwaid, Betzenstein, Pottenstein und Creußen zu ihren Nachbarorten. Der Veldensteiner Forst schließt im Süden an die Stadt an. Heute sind durchschnittlich 14.000 Menschen in dem bayerischen Ort zu Hause. Die kreisfreie Stadt Bayreuth ist etwa 27 Kilometer nördlich der Stadt gelegen. Die Großstadt Nürnberg ist circa 50 Kilometer vom Ort entfernt. Der Ort vor den Toren der Fränkischen Schweiz ist von dem „Schloßberg“ gezeichnet. Nordöstlich der Stadt thront zudem der rund 550 Meter hohe „Zipser Berg“.

Neben der attraktiven Innenstadt, die einige Einkaufsmöglichkeiten bereithält, bietet die Stadt im Landkreis Bayreuth eine hervorragende Infrastruktur.

Zahlreiche Schulformen und Kinderbetreuungsangebote bieten Eltern und dessen Kindern optimale Möglichkeiten. Eine gute Bildung der Kinder ist im Ort mit Grund- und Mittelschule, Realschule und Gymnasium gesichert. Ergänzt wird das breite Bildungsangebot durch eine Schule für Sprachbehinderte sowie ein Sonderpädagogisches Förderzentrum. Zudem warten eine Staatliche Berufsschule sowie die Berufsfachschule für Hotelmanagement mit hervorragenden Ausbildungsangeboten auf. Für die ältere Generation stellen das Seniorenhaus St. Elisabeth sowie das Seniorenparadies Familie Oertwig kompetente Anlaufstellen dar. Die Stadt in Bayern zeigt sich zudem mit einem familienfreundlichen Freizeitprogramm. Immer wieder gern wird hier das beheizte Frei- und Hallenbad „CabrioSol“ besucht. Im Wildgehege Hufeisen können Eltern mit ihren Kindern einen schönen Nachmittag verbringen. Auch das Kunsteisstadtion beschert Kindern einen erlebnisreichen Tag. Dazu besticht der idyllische Ort mit erschwinglichen Grundstückspreisen und vergleichsweise niedrigen Mieten. Die hiesigen Bewohner können sowohl mit der Bahn als auch mit dem Bus bequem und schnell in die kreisfreie Großstadt Bayreuth gelangen. Fröhliche Veranstaltungen, wie etwa das Gregorifest und der alljährliche Weihnachtsmarkt, bereichern das städtische Dasein.

Im Süden des Landkreises Bayreuth zeigt sich die Stadt mit einer florierenden Wirtschaft. Sie ist Teil der Metropolregion Nürnberg und zudem Mitglied des A9-Wirtschaftsbandes Fränkische Schweiz.

Der Ort verfügt über ausgezeichnete Anbindungen an drei Bundesstraßen sowie die Autobahn A9. Er ist in Besitz eines eigenen Bahnhofes mit der Streckenführung von Nürnberg nach Berlin. Die moderne Stadt gilt im Landkreis als ein innovativer Gewerbestandort mit einer niedrigen Arbeitslosenquote. Auf den vielen Gewerbeflächen der Stadt haben sich inzwischen einige „Global Players“ angesiedelt, die hier für eine prosperierende Wirtschaft sorgen.

Pegnitz zeigt sich mit guten Einkaufsmöglichkeiten, verzeichnet jedoch einen Kaufkraftabluss.

Die kreisfreie Stadt Bayreuth ist als Einkaufsort beliebter. Der gleichnamige Landkreis verzeichnete 2015 einen Kaufkraftindex von 95,7.

Bei Fragen rund um das Thema Immobilienbewertung in Pegnitz

kontaktieren Sie mich gern mit dem rechten Kontaktformular oder per Telefon 09 11/ 23 79 133. Ich berate Sie selbstverständlich kostenlos über die Möglichkeiten, die ich Ihnen als Immobiliengutachter für Pegnitz eröffnen kann.

Immobiliengutachter Landkreis Bayreuth

Ich bin im Landkreis Bayreuth als Immobiliengutachter mit der Immobilienbewertung befasst. Ich bin Immobiliensachverständiger und bewerte im Landkreis Bayreuth Immobilien und erstelle Mietwertgutachten.

Landkreis Bayreuth
S.Perkiewicz / pixelio.de

Der Landkreis Bayreuth gilt als eine sehr familienfreundliche Gegend. Eine Vielzahl von Kindertageseinrichtungen unterstützen Familien bei der Betreuung ihrer Kinder.

So können berufstätige Eltern ihrem Arbeitsleben unbesorgt nachgehen, ohne dass ihr Kind vernachlässigt wird. Gegenwärtig verteilen sich im gesamten Landkreis über 70 Kindertageseinrichtungen. Etwa sechs davon gelten als Kinderhort sowie fünf als Kinderkrippe. Bei dem Rest handelt es sich überwiegend um Kindergärten mit eigenen Hort- und Krippenplätzen. Alternativ können Kinder auch im Kindertagestreff oder der Tagespflege untergebracht werden. Insbesondere für viel beschäftigte Eltern sind diese Einrichtungen eine enorme Hilfe. Im Rahmen einer Kindertagespflege werden die Kleinen von Tagesmüttern in ihrer eigenen Wohnung betreut. Im Kindertagestreff erfolgt die Betreuung durch pädagogische Fachkräfte.

Zu finden ist der bayerische Landkreis im Südosten von Oberfranken. Hier gehört ihm eine Fläche von etwa 1.273 Quadratkilometer. Im Schnitt sind 105.000 Menschen in dem oberfränkischen Kreisgebiet beheimatet.

Etwa 80 Einwohner leben hier auf einem Quadratkilometer. Somit zählt Bayreuth zu dem am dünnsten besiedelten Landkreis des Regierungsbezirks Oberfranken. Er zählt insgesamt 33 Gemeinden. Darunter befinden sich neun Städte, drei Märkte und 21 Gemeinden. Waischenfeld, Bad Berneck im Fichtelgebirge, Pottenstein, Betzenstein, Pegnitz, Creußen, Hollfeld, Goldkronach und Gefrees gehören zu den Städten im Kreisgebiet. Pegnitz ist mit rund 13.500 Bewohnern die einwohnerreichste Stadt im Landkreis. Die Märkte der Region heißen Weidenberg, Plech und Schnabelwaid. Im Norden des Kreisgebiets ist die kreisfreie Stadt Bayreuth gelegen, welche gänzlich vom Landkreis umschlossen wird. In seiner jetzigen Form existiert das Kreisgebiet seit dem Jahr 1972. Zu jener Zeit kam es zu einer Zusammenlegung von vier Kleinkreisen sowie der Landkreise Pegnitz und Bayreuth. Umrahmt wird das Kreisgebiet von den Landkreisen Bamberg, Lichtenfels, Forchheim, Kulmbach, Nürnberger Land, Hof, Wunsiedel im Fichtelgebirge, Amberg-Sulzbach, Neustadt an der Waldnaab und Tirschenreuth. Die hiesige Landschaft wird unter anderem durch das Obermainische Hügelland und die Fränkische Schweiz bestimmt. Der östliche Teil der Region ist am höchsten gelegen. Hier befindet sich das Fichtelgebirge mit dem Schneeberg, der als höchste Erhebung des Gebirges gilt.

Am Immobilienmarkt des Landkreises Bayreuth deckt der Immobiliengutachter erschwingliche Preise auf. Die Immobilienwerte bewegen sich hier im unteren Preissegment von Oberfranken.

In den kreisfreien Städten Bayreuth und Bamberg sind Immobilien deutlich teurer als im Kreisgebiet. Ein ähnliches Preisniveau herrscht am Immobilienmarkt der Kreise Forchheim, Bamberg und Coburg. Noch niedrigere Immobilienwerte stellt der Immobiliengutachter in den Regionen um Lichtenfels, Wunsiedel im Fichtelgebirge, Kulmbach, Hof und Kronach fest. Der Immobiliensachverständige hat sich den Immobilienmarkt der einwohnerreichsten Stadt des Landkreises, Pegnitz, einmal genauer angeschaut. Hier hat er Immobilien vorgefunden, die sich hauptsächlich in mittleren und gehobenen Wohngegenden befinden. Die Kaltmieten für Wohnungen weisen in der Stadt eine Preisspanne zwischen etwa 4,50 Euro und 6,50 Euro pro Quadratmeter auf. Eine Neubauwohnung ist im Ort bereits ab circa 5,30 Euro je Quadratmeter zu bekommen. Im Kaufsegment zeigen sich Eigentumswohnungen unter 40 Quadratmeter mit einem Quadratmeterpreis von durchschnittlich 784 Euro. Wohnungen, die zwischen 40 und 80 Quadratmeter aufweisen, verzeichnen Kaufpreise von rund 1.650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Der durchschnittliche Kaufpreis für ein Haus liegt in der Stadt bei etwa 248.000 Euro. Im Immobilienportal immowelt.de sind Häuser zwischen 100 und 140 Quadratmeter mit einem Kaufpreis von etwa 289.000 Euro registriert.

Für Familien ist der Landkreis Bayreuth ein optimaler Wohnort. Ruhe und Tradition prägen ihn genauso wie eine gute Infrastruktur und ein vielfältiges Freizeitangebot.

Das Kreisgebiet beinhaltet insgesamt 12 Schulen. In der Stadt Pegnitz hat außerdem ein Gymnasium seinen Sitz. Weiterbildungsmöglichkeiten bieten hier unter anderem mehrere Volkshochschulen, die über insgesamt 31 Außenstellen verfügen. Gleichermaßen gilt das Kreisgebiet mit seinen Naturschönheiten als gefragte Tourismusregion. Besonders die Fränkische Schweiz wird von Touristen gern aufgesucht. Im gesamten Kreisgebiet befinden sich reichlich natürliche Badegewässer. Aber auch Freibäder sind hier in einer großen Anzahl vertreten. Für Familienausflüge bieten sich vor allem die vielen Tier- und Freizeitparks der Region an, wie etwa der Kletterwald Pottenstein-Weidenloh oder das Wildgehege Hufeisen.

Der Landkreis liegt zentral in Europa und befindet sich auf halbem Wege zwischen Frankfurt und Prag sowie den Weltstädten Berlin und München.

Gleichwohl verfügt der oberfränkische Landkreis über gute Beziehungen zu Osteuropa. Er gilt als Knotenpunkt des Handels zwischen West- und Osteuropa. Die Wirtschaftsförderung des Landkreises hilft Unternehmen bei ihrer Existenzgründung.

Im Jahr 2015 wurde im Landkreis Bayreuth ein Kaufkraftindex von 95,7 gemessen.

Viele Bewohner der Region fahren zum Einkaufen in die kreisfreie Stadt Bayreuth.